AA

Podiumsdiskussion im Freudenhaus

Podiumsdiskussion Freudenhaus

Bregenz. Unter dem Titel “Liebesdienste” Sexarbeit in Vorarlberg fand im Freudenhaus eine Podiumsdiskussion zu einer verschwiegenen Realität statt.

Im Sommer 2009 wurden im Freudenhaus sieben ausverkaufte Theateraufführungen des Stückes “Liebesdienste” gespielt. Man erfuhr, was man ohnehin wusste: Auch hierzulande werden sexuelle Dienstleistungen in Anspruch genommen. Allerdings geschieht dies in Vorarlberg ausnahmslos illegal. Welche Auswirkungen die hiesige Gesetzeslage auf den Alltag der Sexarbeiterinnen hat, zeigte der auf Interviews basierende Theaterabend von Annette Raschner und Brigitta Soraperra auf eindrückliche Weise.
Ein Jahr später interessierten sich die Theatermacherinnen für eine aktuelle Bestandsaufnahme. Unter der Leitung von Peter Niedermair diskutieren sie mit der bekannten Sexualtherapeutin Barbara Balldini, einer Kontaktbarchefin aus der Schweiz, einem Vertreter der Vorarlberger Sittenpolizei, sowie einer Fachfrau aus der Sozialarbeit.
Die Diskussion, die ein zahlreich erschienenes Publikum verfolgte, gab einen Einblick in ein breites Spektrum von Dienstleistungen aus dem Sexgewerbe und zeigte auch die üblichen Begleiterscheinungen wie Gewalt und Kriminalität auf.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Podiumsdiskussion im Freudenhaus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen