Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Plakate zu Asylpolitik an Festungsmauer Salzburg entrollt

Riesenplakate an der Mauer der Festung Hohensalzburg
Riesenplakate an der Mauer der Festung Hohensalzburg ©APA (ANNA BERGER)
Im Vorfeld des EU-Gipfels in der kommenden Woche haben Aktivisten am Sonntag zwei Plakate an der Außenmauer der Festung Hohensalzburg entrollt. Sie sollen zu mehr Menschlichkeit in der Asylpolitik aufrufen. Auf einem Plakat steht durchgestrichen "Fortress" auf dem anderen "Europa".

Damit will eine Gruppe “besorgter junger SalzburgerInnen” im Vorfeld des EU-Gipfels ein Zeichen für eine menschliche Politik gegenüber Schutzsuchenden setzen. Sie verweist auf die tausenden Menschen, die jedes Jahr im Mittelmeer ertrinken. Anstatt Flüchtende in den Tod zu schicken, um daraus politisches Kleingeld zu schlagen, sei Hilfe und Solidarität das Gebot der Stunde, verlangte die Sprecherin der Gruppe, Anna Berger.

Besonders die staatliche Behinderung der privaten Seenotrettung im Mittelmeer wird von der Gruppe kritisiert: “Wenn Sie in der Salzach jemanden vor dem Ertrinken retten, sind Sie ein Held. Tun Sie das gleiche im Mittelmeer, werden Sie als Verbrecher vor Gericht gestellt.” Die europäischen Regierungen würden mehr gegen die Retter als gegen das Sterben tun. Diese Kritik steht auch im Mittelpunkt der Kritik des Bündnisses Solidarisches Salzburg. Dessen Mitglieder fordern von den EU-Regierungs- und Staatschefs ein Ende der Kriminalisierung der privaten Seenotrettung sowie sichere und legale Fluchtwege.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Plakate zu Asylpolitik an Festungsmauer Salzburg entrollt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen