Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pistenraupe im falschen Seefeld: Deutscher PR-Rat rügt Tourismusverband

©YouTube
Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) hat den Tourismusverband Seefeld und mehrere Einzelpersonen wegen "bewusster Täuschung von Medienvertreten" gerügt. Der Tourismusverband hatte Ende November den "versehentlichen" Transport einer Pistenraupe in ein deutsches Seefeld inszeniert und verschiedene Medien offenbar bewusst belogen und in die Irre geführt.
Seefelder Pistenraupe war PR-Gag

Mehrere Medien hatten über die Meldung berichtet. Auf konkrete und mehrmalige Nachfragen von dpa und anderer Medienvertreter habe Elias Walser, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Seefeld, den Vorgang zunächst als wahr bestätigt, begründete der DRPR in einer Aussendung seine Rüge. Erst zwei Tage später räumte Walser ein, dass es sich hierbei um einen “PR-Gag” gehandelt habe, so der DRPR zu dem Fall.

“Bewusste Täuschung der Medien”

Der PR-Rat ermahnte die Beteiligten außerdem, “zukünftige PR-Aktionen innerhalb der geltenden Normen und Ratsrechtslagen durchzuführen, um nicht dem Ansehen des Berufsstandes der PublicRelations-Fachleute durch unprofessionelles Handeln weiter zu schaden”. Die Rüge sei durch den Tatbestand der Intransparenz und der bewussten Täuschung von Medienvertretern begründet. Ein offizieller Vertreter des Tourismusverbands wie Walser wäre dazu verpflichtet gewesen, die Sachlage gegenüber der Presse aufzuklären, sobald konkrete Nachfrage erfolgten, betonte der DRPR.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Pistenraupe im falschen Seefeld: Deutscher PR-Rat rügt Tourismusverband
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen