Piratenalarm im Kulturhaus

Die Artisten des „Ganz kleinen Zirkus“ entern mit ihrem „Schwimmenden Klassenzimmer“ das Kulturhaus.
Die Artisten des „Ganz kleinen Zirkus“ entern mit ihrem „Schwimmenden Klassenzimmer“ das Kulturhaus. ©Laurence Feider
Der „Ganz kleine Zirkus“ lädt zum neuen Programm „Das schwimmende Klassenzimmer“.
Ganz kleiner Zirkus 2018

Dornbirn. Klar zum Entern: Die Artisten und Akrobaten des „Ganz kleinen Zirkus“ kapern das Kulturhaus. Am 12. und 13. Oktober 2018 zeigen sie ihr neues Stück „Das schwimmende Klassenzimmer“ rund um eine Klasse angehender Piraten.

Die kleine Leonie muss auf die Piratenschule, weil ihre Eltern finden, dass sie zu verweichlicht ist und nichts aushält. Was sie dort lernt? Flaggensignale, Kanonenkugeljonglage, Schiffstauakrobatik, Gleichgewichtstraining und natürlich feiern, tanzen und trinken wie eine echte Piratin – gespritzten Apfelsaft „und zwar pur!“. Leonies Karriere als angehende Piratin ist schon besiegelt als plötzlich der Piratenschule das Geld ausgeht und die Schließung droht. Als bereits alles verloren scheint, taucht eine Flaschenpost mit einer Schatzkarte auf. Was die Piratenschüler wohl machen? Natürlich die Segel hissen und auf Schatzsuche um die Welt schippern – vorbei an Nordlichtern, Eisbergen und Geisterschiffen. Ob das gutgehen kann?

41 Artisten auf der Bühne

Vorlage für das neue Stück des „Ganz kleinen Zirkus“ ist das Kinderbuch „Käptn Abduls Piratenschule“. Die Tagebucheintragungen der kleinen Leonie ziehen sich wie ein roter Faden durch das Programm. „Mich haben Piraten schon als Kind fasziniert. Was bei ihnen zählte waren nicht Rasse und Herkunft, sondern lediglich individuelles Können und vor allem das bedingungslose Einstehen für seine Kameraden“, so „Zirkusdirektor“ Stefan Schlenker zur Stückauswahl. Auf der Bühne stehen heuer 41 Kinder und Jugendliche zwischen acht und 18 Jahren. Sie zeigen Jonglage-Nummern „mit allem, was sich jonglieren lässt“, Diabolo, Akrobatik, Trampolin, Luftnummern und Theater. Zu den Höhepunkten gehört eine Nummer, in der alle 41 Artisten gemeinsam jonglieren.

„Obwohl die Proben anstrengend und zeitaufwendig sind, sind alle mit sehr viel Disziplin und Fleiß dabei. Außer vom Flohzirkus, sind zum ersten Mal Kinder aus allen Zirkusgruppen im Programm mit dabei“, erklärt Stefan Schlenker. Gemeinsam mit seiner Tochter und Co-Trainerin Johanna ist er schon wieder am Planen für kommende Zirkusprojekte. Die Ideen gehen dem kreativen Duo nicht aus. „Insgesamt unterrichten wir im „Ganz kleinen Zirkus“ 65 Kinder und Jugendliche. Mir macht es so viel Spaß als nie zuvor. Möglich ist das Ganze nur dank der Unterstützung durch die Musikschule, die vom Sekretariat bis zum Direktor voll hinter uns steht“, so Schlenker.

Publikum wird staunen

Noch feilen die Zirkuspiraten an den letzten Details um dann am kommenden Wochenende das Publikum von den Hockern zu reißen. Bereits 30 Minuten vor Aufführungsbeginn entern Piraten und Kraken das Kulturhaus-Foyer und stimmen das Publikum auf einen abenteuerlichen Abend ein – voller Spannung, Witz und feinster Zirkuskunst.

 

Der „Ganz kleine Zirkus“ präsentiert:

„Das schwimmende Klassenzimmer“

Zirkustheater für Menschen ab fünf Jahren

Kulturhaus Dornbirn

Premiere am Freitag, 12. Oktober 2018 um 19 Uhr

Weitere Aufführung am Samstag, 13. Oktober 2018 um 15 Uhr

Kartenvorverkauf: v-ticket.at, T +43 5572 22188, tourismus@dornbirn.at, www.dornbirn.info

www.musikschule.dornbirn.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Piratenalarm im Kulturhaus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen