Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pilz-Vorwürfe laut Wehinger "aus der Luft gegriffen"

Der ehemalige ÖBB-Personenverkehrsvorstand und jetziger Westbahn-Manager Stefan Wehinger, ein gebürtiger Vorarlberger, setzt sich gegen die vom Grünen-Abgeordneten Peter Pilz erhobenen Vorwürfe zur Wehr.
Skurriler Fall um Lobbyist Hochegger und ÖBB

Wehinger bezeichnete die Anschuldigungen als “aus der Luft gegriffen”, berichtete ORF Radio Vorarlberg am Mittwochmittag. Er habe die Rechnung “unter Einhaltung aller gesetzlichen, konzernrechtlichen und aktienrechtlichen Bestimmungen” freigegeben. Damit sei das Recht für den Namen “railjet” abgegolten worden.

Der Zeitpunkt der Vorwürfe sei kein Zufall, erklärte Wehinger laut ORF. Gerade jetzt, wo die Westbahn fast täglich Schlagzeilen liefere, würden vertrauliche Informationen der ÖBB nach außen dringen und zwar zum Schaden des neuen Mitbewerbers. Er wolle in der Sache so rasch als möglich Akteneinsicht nehmen und dann öffentlich Position beziehen.

Skurriler Fall um Lobbyisten Hochegger

Pilz hatte gestern veröffentlicht, dass die ÖBB an den früheren Berater Peter Hochegger für die Marke “railjet” 180.000 Euro gezahlt haben, obwohl ein ÖBB-Mitarbeiter den Namen erfunden habe. Wehinger habe die Zahlung genehmigt. APA

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ludesch
  • Pilz-Vorwürfe laut Wehinger "aus der Luft gegriffen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen