Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Pilgern ist Therapie für die Seele"

Das Vorarlberger Pilgerteam auf dem Weg nach Einsiedel.
Das Vorarlberger Pilgerteam auf dem Weg nach Einsiedel. ©W. Mathis
Bilder von der Pilgerwanderung nach Einsiedeln

Hohenems. Fünf Tage lang war kürzlich eine Gruppe von 13 Pilgern zu Fuß von Rankweil aus unterwegs, bis sie ihr Ziel erreichte: die Basilika von Einsiedeln.

“Täglich an die fünfundzwanzig Kilometer, bei Regen und Nebel, Graupelschauer, leichtem Schneefall und ein bisschen Sonne”, wie Werner Mathis, der Leiter der Pilgergruppe, berichtet. Der Hohenemser ist Leiter des Pilgerteams “San Pellegrino”, das seit vier Jahren solche Pilgerwanderungen organisiert und begleitet.

Nach einer Heiligen Messe und dem Pilgersegen in Rankweil ging´s durchs Appenzellerland, wo die Gruppe bei Pfarrer Markus in der reformierten Kirche von Urnäsch eine Ökumene im Kleinen erlebte. Dann wanderten die Vorarlberger Pilger über die Hügel der Toggenburger Bergwelt, wo das Frauen-Kloster “Maria der Engel” den feierlichen Rahmen für eine gemeinsame Messe mit den Ordensschwestern bot.

Dann war noch ein Gewaltmarsch über 30 Kilometer bis zur Pilgerherberge in Rapperswil zu bewältigen, ehe man am letzten Tag der Pilgerwanderung die mächtige Klosteranlage von Maria Einsiedeln mit der vom Bregenzerwälder Baumeister Kaspar Moosbrugger erbauten barocken Basilika erreichte. Die von Pfarrer Paul Burtscher zelebrierte Heilige Messe in der Gnadenkapelle war dann der Höhepunkt der Pilgerwanderung.

Schweigend und achtsam gehen ist für den Pfarrer von Bildstein und Pilgerseelsorger der Diözese Feldkirch besonders wichtig: “Schweigend gehen macht uns offen für uns selber und für andere – Pilgern ist Therapie für die Seele.” Dies durften bisher über 600 Teilnehmer bei den verschiedenen Pilgertouren wie “Hohenems – Rankweil”, “Landeck – Rankweil” oder auf den bis dato neun Pilgerwanderungen von Rankweil nach Einsiedeln erleben.

Heuer stehen neben diversen Tagestouren noch Pilgerwanderungen von Chur nach Disentis, von Einsiedeln nach Flüeli, von St. Jakob am Arlberg nach Feldkirch, von Ottobeuren nach Mehrerau auf dem Programm des Pilgerteams “San Pellegrino”. Weitere Infos beim Reisedienst Feldkircher Pilgerfahrten, Tel.: 05522/72105.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • "Pilgern ist Therapie für die Seele"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen