Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pflegekosten explodieren

Schwarzach/VN -  Immer mehr Menschen werden pflegebedürftig. Diese Pflege droht auch für Vorarlberger Kommunen unfinanzierbar zu werden.
Gemeinden brauchen Geld

Das größte Gemeindeproblem sei die Entwicklung der Pflegekosten, sagt der Präsident des österreichischen Gemeindebundes, Helmut Mödlhammer, im VN-Interview: „Sie werden auch in den nächsten Jahren explosionsartig steigen.“ Um die Pflege noch einigermaßen gewährleisten zu können, bräuchten die Gemeinden 300 bis 400 Millionen Euro. Wobei Mödlhammer damit rechnet, dass die Bundesregierung diese Summe durch eine Steuererhöhung sowie einem zweckgebundenen Zuschlag auf die Sozialversicherungsbeiträge aufbringen wird. Harald Sonderegger, Vizepräsident des Vorarlberger Gemeindeverbands, plädiert für die Einführung einer Pflegeversicherung. „Die Demografie kann schließlich nicht betrogen werden.“ Im Herbst will Sozialminister Hunds­torfer über einen geplanten Pflegefonds mit den Ländern verhandeln. Landesrätin Greti Schmid fordert dabei zusätzliche finanzielle Mittel vom Bund, um Länder und Gemeinden zu entlasten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Pflegekosten explodieren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen