Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pflege: Schmid sieht Weg des Landes bestätigt

Bregenz - Sozial-Landesrätin Schmid sieht den Vorarlberger Weg in der 24-Stunden-Betreuung Pflegebedürftiger bestätigt. Sie sei nicht verwundert über die Ergebnisse einer Studie des Sozialministeriums, nach der die Förderung des Bundes die Mehrkosten beim Wechsel in ein legales Modell nicht abdecke.

“Wir sind von allem Anfang an davon ausgegangen, dass die Bundesförderung nicht ausreicht”, betonte Schmid, die dem Bund empfahl, das in Vorarlberg und Niederösterreich praktizierte Modell zu übernehmen.

In den beiden Bundesländern Niederösterreich und Vorarlberg beträgt der Zuschuss im Bereich der selbstständig tätigen Pflegekräfte 500 statt 225 Euro, bei den Unselbstständigen wurde die Förderung durch die Länder von 800 auf 1.000 Euro aufgestockt. Außerdem gibt es keine Vermögensgrenze, damit mehr Menschen in den Genuss der Förderung kommen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Pflege: Schmid sieht Weg des Landes bestätigt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen