Pflege daheim durch den Krankenpflegeverein

Das Schwesternteam des Krankenpflegevereins Hohenems.
Das Schwesternteam des Krankenpflegevereins Hohenems. ©KPV

Die Mitgliedschaft beim Krankenpflegeverein sichert die Pflege im Alter.

Hohenems. Vor 85 Jahren, am 21. November 1926, wurde der Hohenemser Krankenpflegeverein (KPV) gegründet. Und bereits ab März 1927 wurden die Hauskranken in der Grafenstadt durch geschulte Krankenschwestern betreut. Heute erleichtern zehn teilzeitbeschäftigte Fachkräfte zahlreichen alten und kranken Hohenemsern das Älterwerden in den eigenen vier Wänden. Und der Verein wuchs seit dem Gründerjahr von 400 auf derzeit über 2100 Mitglieder an.

“Wir bieten unseren Mitgliedern gemäß dem Grundsatz der Gründer, Menschen bei Krankheit, Pflegebedürftigkeit und Altersbeschwerden in ihrer Umgebung fachlich und menschlich zu betreuen, Pflege zu Hause an”, erklärt Obmann Dr. Elmar Troy. Neben ganzheitlichen Körperpflegen und Wundversorgungen werden auch physikalische Maßnahmen wie Wickel, Einreibungen, Inhalationen gesetzt, Blutdruck- und Blutzuckerkontrollen durchgeführt sowie pflegerische Tätigkeiten im Rahmen der Rehabilitationsarbeit in Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten und Logopäden getätigt.
Vermittler

Die Schwestern des Krankenpflegevereins vermitteln aber auch zwischen Angehörigen und anderen Betreuungsdiensten wie dem MOHI, den Sozialzentren, der Hospizbewegung, den niedergelassenen Ärzten. Ein weiters Service des KPV ist die Bereitstellung bzw. Vermittlung von Pflegebetten, Rollstühlen, Badeliften sowie die Beratung und Schulung pflegender Angehöriger. Um all diesen Aufgaben gerecht zu werden, bedarf es aber neben den öffentlichen Förderungen auch der Solidarität der Mitbürger, sei es durch – steuerlich absetzbare – Spenden, sei es durch die Mitgliedschaft beim Krankenpflegeverein.

Eine solche empfiehlt sich einerseits aus Solidarität der gesunden mit den alten und kranken Mitbürgern, andererseits auch als Vorsorge für sich selbst. Denn Pflegebedürftigkeit kann schon früh eintreten. Der Mitgliedsbeitrag beträgt derzeit 30 Euro pro Jahr. Erfolgt der Eintritt in den Verein jedoch erst bei Pflegebedürftigkeit, so ist ein Aufnahmebetrag von 300 Euro zu entrichten. Anmeldeformulare sind im KPV-Büro im Sozialzentrum SeneCura, Ang.-Kauffmann-Str. 6 erhältlich. Anmelden kann man sich auch auf der Homepage www.kpv-hohenems.at oder durch Einzahlung auf das Konto 44305 bei der Raiba Hohenems (BLZ 37438).

Text: Ferdl Tschabrun

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Pflege daheim durch den Krankenpflegeverein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen