Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pfarrzentrum St. Martin

Gebäude in neuem Glanz
Gebäude in neuem Glanz ©VMH
Dornbirn. Das Pfarrzentrum St. Martin wird nach der Sanierung zum Haus der Begegnung.

Am Wochenende wird das Pfarrzent­rum St. Martin nach einer 16 Monate dauernden Phase der Sanierung feierlich wiedereröffnet. Im historischen Gebäude, das vor mehr als 100 Jahren nach Plänen von Architekt Hanns Kornberger errichtet wurde, gibt es neben pfarrlichen Büros auch moderne Veranstaltungsräume für Vereine und Platz für die Jugend.

„Das Pfarrzentrum St. Martin will über den kirchlichen Rahmen hinaus ein Ort der Begegnung sein, ein Haus der offenen Türen“, laden Pfarrer Josef Schwab und Pfarrer Otto Feurstein die Bevölkerung ein, nicht nur am Eröffnungstag dem Haus einen Besuch abzustatten. Sie und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wünschen sich, dass das ehemalige Pfarrhaus zu einem Treffpunkt für Menschen der Pfarre, für Vereine, Betriebe oder öffentliche Einrichtungen wird.

Mit der Sanierung wurden die Architekten Michael Heim und Wolfgang Rusch betraut. Sie geben zu, dass sie mit einer Portion Ehrfurcht ans Werk gegangen sind. Es galt einerseits ein Baudenkmal an prominenter Stelle zu erhalten und gleichzeitig ein Haus, an dem der Zahn der Zeit seine Spuren hinterlassen hatte, baulich auf den neuesten Stand zu bringen. Eine besondere Herausforderung für die Planer war der Innenausbau und die räumliche Erweiterung, da die Vorgaben des Bundesdenkmalamtes und zugleich die neuen Nutzungsmöglichkeiten unter einen Hut gebracht werden mussten. „Wir glauben, dass uns dies beim Pfarrhof in Form einer Dacherhöhung sehr gut gelungen ist“, sind Heim und Rusch mit ihrer Arbeit zufrieden.

Der erste bekannte Pfarr­hof von St. Martin befand sich an der Stelle, wo sich heute das 1639 erbaute „Rote Haus“ befindet. Nachdem das Domizil des Pfarrherrn 1570 durch einen Brand zerstört worden war, entstand nördlich der Kirche der neue Amts- und Wohnsitz der Geistlichkeit. 1766 musste das Pfarrhaus einem Neubau weichen, der 1901 einer Straßenerweiterung zum Opfer fiel. Daraufhin wurde der Grundstein für den heutigen Pfarrhof gelegt. Architekt Hanns Kronberger übernahm stilistische Elemente der 1839/1840 errichteten klassizistischen Pfarrkirche, wie die ionischen Rundsäulen beweisen.

Festprogramm Samstag, 26. September • 19 Uhr: Vesper in der Pfarrkirche mit dem Kornmarktchor Bregenz, dem Kirchenchor St. Martin, Dornbirn, und Solisten. Leitung Rudolf Berchtel. Sonntag, 27. September • 10 Uhr: Festgottesdienst mit Bischof Elmar Fischer, anschließend Einweihung, Unterhaltungsprogramm, Besichtigungsmöglichkeit bis 15 Uhr

Marktplatz, 6850, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Pfarrzentrum St. Martin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen