Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Peter Bußjäger hält jetzt digitale Vorlesungen

©zVg
Der Vorarlberger Föderalismusexperte und Universitätsprofessor für Staatsrecht, Verwaltungslehre und Verwaltungsrecht in Innsbruck, Dr. Peter Bußjäger, hält jetzt seine Vorlesungen auch digital ab.

Sämtliche Präsenzveranstaltungen an den österreichischen Universitäten und Hochschulen finden aktuell nicht mehr statt und es wurde nach Möglichkeit auf "E-Learning" und "Distance Learning" umgestellt. Zudem wurden zum Teil auch theorielastige Studieninhalte vorgezogen, die die Studentinnen und Studenten im Selbststudium erarbeiten können. Auch der Vorarlberger Universitätsprofessor in Innsbruck, Dr. Peter Bußjäger, muss seine Vorlesungen nun digital abhalten. Für den digital affinen Vorarlberger ist das grundsätzlich kein Problem, wenngleich das natürlich auch Nachteile habe.

zVg/Bußjäger

Positive Rückmeldungen

"Die Rückmeldungen sind positiv, die Studierenden sind sehr dankbar, dass es diese Möglichkeit gibt", sagt Peter Bußjäger auf VOL.AT-Anfrage. Die Aufzeichnung der Vorlesung sei dabei nicht das Problem, lediglich die Vorbereitung - mangels Zugänglichkeit verschiedener Bücher - ist laut Bußjäger ein bisschen schwierig. Kommunizieren können die Studierenden mit dem Uni-Professor über eine Chatfunktion. Hier werden dann Fragen zeitnah beantwortet.

Ein dauerhafter Ersatz könne das laut Bußjäger aber nicht sein, weil auch der direkte Kontakt und die Diskussion mit den Studierenden fehle. "Und man kann auch nicht so flexibel sein", sagt Professor Peter Bußjäger abschließend. (VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Peter Bußjäger hält jetzt digitale Vorlesungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen