Pensionist drohte mit Schienenblockade

Zu laut? Die Montafonerbahn kämpft immer wieder mit Beschwerden wegen Lärmbelästigung.
Zu laut? Die Montafonerbahn kämpft immer wieder mit Beschwerden wegen Lärmbelästigung. ©MBS
Feldkirch - Ein 72-jähriger Montafoner Rentner wollte sich dieLärmbelästigung durch die Bahn nicht mehr bieten lassen.

Seit 24 Jahren führt der Pensionist seinen Kampf gegen den Lärm. Damit sich die Strafrichterin etwas darunter vorstellen kann, zeigt er ihr ein Video. Das Quietschen in der Kurve ist ohrenbetäubend. Immer wieder gab es Diskussionen um Verbesserungsvorschläge. Eskaliert ist die Situation dann auch, als ein Fernsehteam vor Ort drehte und der Kameramann offenbar mit seiner Kamera mitten im Gleis stand um die montierte Gleisschmieranlage zu filmen. „Ich wusste nicht, was los war, sah nur diesen Mann mit der großen Kamera, dem Stativ und bremste“, so der Lockführer im Zeugenstand. Der Bahnangestellte hielt seinen Zug an und neuerlich entbrannte ein Streitgespräch. Einige Tage später schickte der verzweifelte Pensionist ein E-Mail an Bürgermeister, Bahnbetreiber und Landesregierung.

Verurteilt

In dem Mail drohte der Mann „Wenn dieses Schauspiel morgen wieder stattfindet, steht ein Auto auf den Schienen“. „Das ist kein angemessenes Mittel“, führte die zuständige Richterin in der Urteilsbegründung aus und sprach den Mann wegen versuchter Nötigung schuldig. 1200 Euro gab es unbedingt, weitere 1200 Euro auf Bewährung. Der Staatsanwaltschaft ist die Strafe zu gering, der Verteidigung passt das Urteil insgesamt nicht, weshalb beide die Entscheidung bekämpfen werden.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier in der aktuellen Ausgabe der Vorarlberger Nachrichten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Pensionist drohte mit Schienenblockade
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen