AA

Papst verurteilt Angriffe auf Christen in Indien

Papst Benedikt XVI. hat die gewaltsamen Übergriffe auf Christen in Indien am Mittwoch scharf verurteilt. In den vergangenen Tagen waren bei Zusammenstößen von Christen und Hindus insgesamt elf Menschen getötet worden.

Die Nachrichten aus Indien hätten ihn “tief betrübt”, sagte Benedikt in seiner wöchentlichen Audienz. Er verurteilte zutiefst jeden Angriff auf menschliches Leben. Der Papst äußerte dabei auch sein Bedauern über den Tod eines Hindu-Führers. Militante Hindus hatten Christen dafür verantwortlich gemacht, was zur jüngsten Welle an Gewalt führte.

Mutmaßliche Hindu-Extremisten hatten am Montag in Ostindien ein christliches Waisenhaus in Brand gesetzt und dabei eine Lehrerin getötet, ein Priester wurde schwer verletzt. Seither dauerten Proteste und Gewalttaten an. Am Dienstag wurde im Bezirk Kandhamal ein Ausgehverbot verhängt, um die Proteste zum Erliegen zu bringen. Vertreter der Regierung des Unionsstaats Orissa machten indes keine Angaben, ob die elf getöteten Menschen Christen oder Hindus waren. Sieben Menschen wurden seit Montag Opfer von Brandstiftungen, vier weitere wurden nach Behördenangaben bei einem Schusswechsel rivalisierender Gruppen getötet.

Trotz des allgemein friedlichen Miteinanders der Religionen in Indien kommt es in der Region immer wieder zu Spannungen zwischen Hindus und christlichen Missionaren. 84 Prozent der 1,1 Milliarden Inder sind Hindus, knapp 14 Prozent Muslime und nur rund 2,4 Prozent sind Christen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Papst verurteilt Angriffe auf Christen in Indien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen