Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Papst rief Mafiosi in Palermo zur Bekehrung auf

Papst Franziskus in Sizilien
Papst Franziskus in Sizilien ©APA (AFP)
Bei seinem eintägigen Besuch auf Sizilien hat der Papst die Mafiosi zur Bekehrung aufgerufen. "Den Mafiosi sage ich: Ändert euch, Brüder und Schwestern! Bekehrt euch zum wahren Gott. Sonst werdet ihr euer eigenes Leben verlieren und eure schlimmste Niederlage erleiden", rief Franziskus in seiner Predigt bei einer Messe zu Ehren des Anti-Mafia-Priesters Pino Puglisi vor 80.000 Gläubigen in Palermo.

“Wer Mafioso ist, lebt nicht als Christ, denn mit seinem Leben lästert er Gott”, sagte Franziskus. “Anderen Mitmenschen schenkt man das Leben, man nimmt es ihnen nicht weg. Man kann nicht an Gott glauben und seinen Bruder hassen”, so der Pontifex. Die Liebe Gottes lehne jegliche Gewalt ab und lehre stattdessen die Liebe zu allen Menschen.

“Deshalb muss man das Wort ,Hass’ aus dem christlichen Leben streichen. Deshalb kann man nicht an Gott glauben und gleichzeitig seinen Bruder überwältigen. Man kann nicht an Gott glauben und gleichzeitig ein Mafioso sein! Wer zur Mafia gehört, lebt nicht als Christ, weil er mit seinem Leben den Namen der Liebe Gottes lästert”, sagte der Papst.

Im Anschluss besuchte der Heilige Vater eine der Einrichtungen, die vom Anti-Mafia-Priester gegründet wurde. Dort fand ein Mittagessen mit Gästen sowie einigen Strafgefangenen und Migranten statt. Es folgte ein privater Besuch im schwierigen Stadtteil Brancaccio, in dem Puglisi jahrelang wirkte. Der Priester war vor genau 25 Jahren von zwei Mafiosi erschossen worden. Er hatte sich für Jugendliche eingesetzt, zudem hatte er Verbrechen und Korruption immer offen kritisiert. Die Kirche sprach ihn vor fünf Jahren selig.

Die Ermordung Puglisis gilt als Racheakt der Mafia gegen die katholische Kirche. Puglisi war nach den Staatsanwälten Giovanni Falcone und Paolo Borsellino, die ein Jahr vor ihm ermordet worden waren, das prominenteste Opfer im sizilianischen “Mafia-Krieg” der frühen 90er-Jahre. Vor gut fünf Jahren sprach die katholische Kirche den Priester selig. Der Gottesdienst mit rund 100.000 Menschen war damals auch eine Anti-Mafia-Demonstration.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Papst rief Mafiosi in Palermo zur Bekehrung auf
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen