Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Palästinenser für Verhandlungen mit Israel

Die Palästinenserführung hat sofortige Verhandlungen mit Israel gefordert: "Wir wiederholen noch einmal unsere Forderung nach einer unverzüglichen Wiederaufnahme der politischen Verhandlungen", so Erekat.

Wenn Israel einseitige Maßnahmen ergreife, lade dies zu Extremismus ein und sei ein Zeichen dafür, dass die Regierung eine Verhandlungslösung für den Nahost-Konflikt ablehne, erklärte der palästinensische Verhandlungsführer Erekat im Vorfeld einer dreitägigen Friedenskonferenz in Malaysia.

„Wir wiederholen noch einmal unsere Forderung nach einer unverzüglichen Wiederaufnahme der politischen Verhandlungen“, so Erekat. Die israelische Entscheidung, die jüdischen Siedlungen im Gaza-Streifen sowie vier weitere Siedlungen im Westjordanland aufzulösen, sei für die Palästinenser „ein Schimmer der Hoffnung“. Allerdings dürfe es nicht dabei bleiben, erklärte Erekat.

Dass Israel „fortwährend palästinensisches Land stiehlt“, sei ein beständiges Zeichen für die Palästinenser, dass die derzeitige israelische Regierung nicht die Absicht habe, eine Zwei-Staaten- Lösung zu verwirklichen „oder innerhalb anerkannter und gesicherter Grenzen zu leben“, meinte Erekat. Die jüdischen Siedlungen in den Palästinensergebieten seien das größte Hindernis für ein Ende des Konfliktes, betonte der Verhandlungsführer.

Zu der Konferenz „Frieden in Palästina“ werden mehr als zweihundert Gesandte aus aller Welt erwartet, unter ihnen auch fünf Teilnehmer aus Israel. Der malaysische Regierungschef Abdullah Ahmed Badawi soll die Tagung am Montagabend eröffnen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Palästinenser für Verhandlungen mit Israel
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.