AA

Pakistanische Mutter verteidigt den tödlichen Säureangriff auf ihre Tochter

Ehrenmorde an Mädchen und Frauen sind im streng muslimischen Pakistan keine Seltenheit.
Ehrenmorde an Mädchen und Frauen sind im streng muslimischen Pakistan keine Seltenheit. ©Bilderbox
Nach dem tödlichen Säureangriff auf ihre 15-jährige Tochter hat eine pakistanische Mutter keine Reue über ihre Tat gezeigt. "Es war ihr Schicksal, auf diese Weise zu sterben", sagte die inhaftierte Zaheen Zafar in einem Interview, das der britische Sender BBC am Montag ausstrahlte.
Eltern töten Tochter mit Säure

Sie begründete ihre Tat damit, dass sie ihre Tochter Anusha zusammen mit einem Buben gesehen habe. Das Mädchen habe um Gnade gebettelt, sagte die Mutter. “Sie sagte, ‘Ich habe es nicht mit Absicht getan, ich werde es nicht mehr tun’.”

Anushas Vater Mohammed Zafar, der ebenfalls an der Tat am Montag vergangener Woche beteiligt war, sagte der BBC aus seiner Gefängniszelle, seine Frau und er hätten das Mädchen vorher gewarnt, sich nach Buben umzuschauen. Bei dem Säureangriff hatte Anusha Verätzungen an fast 70 Prozent ihres Körpers erlitten, die Mutter verletzte sich selbst am Arm. Die Eltern warteten zwei Tage, bis sie das schrecklich zugerichtete Mädchen ins Krankenhaus brachten. Sie sei dort in “sehr kritischem Zustand” angekommen, sagte ein Arzt der Nachrichtenagentur AFP. Anusha starb kurz nach ihrer Einlieferung.

Sogenannte Ehrenmorde sind im streng muslimischen Pakistan keine Seltenheit. Nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten wurden vergangenes Jahr mehr als 900 Frauen ermordet, weil sie nach Ansicht ihrer Angehörigen Schande über die Familie gebracht hatten.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Pakistanische Mutter verteidigt den tödlichen Säureangriff auf ihre Tochter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen