AA

Pakistan: Handel mit Atomtechnologie

Der Gründer des pakistanischen Atomprogramms, Abdul Qadeer Khan, hat die Weitergabe von Nukleartechnologie an den Iran, Libyen und Nordkorea zugegeben.

Er habe dazu eine schriftliche Erklärung abgegeben, die er vor wenigen Tagen den Behörden seines Landes unterbreitet habe, erklärte ein Regierungsbeamter am Montag in Islamabad. Demnach erfolgte der Transfer in den späten achtziger und den frühen neunziger Jahren. Weitere Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt. Als Tatmotiv Qadeer Khans nannte der Beamte „persönliche Habgier und Ehrgeiz“.

Qadeer Khan wurde von der pakistanischen Regierung seines 2001 übernommenen Amtes als wissenschaftlicher Berater des Ministerpräsidenten enthoben. Er befindet sich nach amtlichen Angaben auf freiem Fuß, darf die Hauptstadt Islamabad jedoch nicht verlassen. Die Ermittlungen wurden im November eingeleitet, nachdem der Iran der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Informationen über sein Nuklearprogramm übermittelt hatte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Pakistan: Handel mit Atomtechnologie
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.