Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Paintball - Sport oder Kriegsspiel?

Dornbirn - Das in Deutschland diskutierte Verbot von Paintball sorgt nicht nur bei unseren Nachbarn, sondern auch in der heimischen Paintballszene für Unverständnis. VOL Live hat mit Markus Wohlgenannt vom Paintballclub Daltons in Dornbirn gesprochen.

5 Vereine gibt es mittlerweile in Vorarlberg die teilweise recht erfolgreich europaweit bei Turnieren antreten. Anders als in Deutschland sind die Vorarlberger Vereine auch allesamt als Sportvereine anerkannt und werden teilweise auch von öffentlicher Hand gefördert. Für Wohlgenannt ist es wichtig Aufklärungsarbeit zu leisten und klar festzuhalten, dass der Paintballsport nichts mit Kriegsspielen zu tun hat. Vorfälle wie zuletzt in Ebensee oder auch die Gotchaspiele von H.C. Strache lassen in der öffentlichen Meinung immer wieder den Sport in Verruf kommen. „Wir distanzieren uns klar von dieser Art von Kriegsspielen mit täuschend echt aussehenden Waffen und unterstützen hier sogar ein Verbot“, so Wohlgenannt. Im Paintballsport ist auch die Verwendung von  Tarnkleidung verpönt. Zwar wird mit „Markiergeräten“ (man verzichtet bewusst auf den Begriff Waffe) auch auf Personen geschossen, Ziel beim Paintball ist es aber nicht möglichst viele Gegner zu markieren, sondern entweder die gegnerische Flagge zu erobern oder, wie mittlerweile im Profibereich üblich, einen Buzzer zu drücken ohne getroffen zu werden. Der passionierte Paintballsportler betont im Gespräch mit VOL Live immer wieder, dass es sich um eine spannende Sportart handelt, bei der es nicht um Gewalt, sondern um Taktik gepaart mit einer ordentlichen Portion Adrenalin und Spaß geht.

„Kein Mensch kommt auf die Idee Fechten oder Boxen zu verbieten, wo doch bei diesen Sportarten das Ziel den Gegner möglichst oft zu treffen im Vordergrund steht“, zeigt sich Wohlgenannt verwundert über die Diskussionen um das Verbot.

Viele Kritiker würden sich leider nicht persönlich ein Bild dieser Sportart machen, sondern sich oberflächlich informieren und leider viel zu oft Gotcha mit Paintball vermischen. Nicht zuletzt aus diesem Grund lädt der Paintballer alle Interressierten am kommenden Wochenden zum Paintballplatz nach Dornbirn ein. Am Samstag findet dort das traditionelle „Grümpelturnier“ statt, zu dem bislang bereits 25 Hobbymannschaften gemeldet sind, am Sonntag gibt’s dann Paintball auf höchstem Niveau bei den Vorarlberger Meisterschaften.

Nähere Infos zum Paintballsport im Ländle:

www.erlebniswelt-dornbirn.at

http://www.daltons.at/

Interview mit Markus Wohlgenannt, Gründer Daltons Dornbirn

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Paintball - Sport oder Kriegsspiel?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen