AA

Österreichs Kampf mit dem Pfusch: Schwarzarbeit steigt aufgrund wirtschaftlicher Unsicherheiten

Schwarzarbeit steigt in Österreich
Schwarzarbeit steigt in Österreich ©Canva
Schwarzarbeit in Österreich steigt aufgrund wirtschaftlicher Unsicherheiten - Friedrich Schneider ist ein Ökonom und Experte auf dem Gebiet der Schattenwirtschaft.

Eine schwächelnde Konjunktur sowie eine hohe Inflation treiben auch die Schattenwirtschaft in die Höhe. So sollte heuer der Umsatz mit Schwarzarbeit um 1,25 Mrd. Euro auf 34,52 Mrd. Euro steigen, geht aus einer Studie des Linzer Ökonomen und Schwarzarbeitsexperten Friedrich Schneider hervor. Damit mache der "Pfusch" in Österreich rund 7,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Österreich sei damit das EU-Land mit dem geringsten Schwarzarbeitsanteil.

Danach folgen laut Schneider Luxemburg mit einem "Pfusch"-Anteil von 8,91 Prozent und die Niederlande mit 9,61 Prozent. Die für Transparenz bekannten EU-Mitglieder Finnland und Schweden belegen die Ränge 7 und 8. Geht es hingegen um Korruption, schneidet Finnland laut Transparency International mit Rang 2 nach Dänemark auf Platz 1 deutlich besser ab.

Die größten Verlierer: Staat und Sozialversicherungen

Im EU-Durchschnitt stieg der Anteil der Schattenwirtschaft am BIP von 16,28 Prozent im Vorkrisenjahr 2019 auf 18,78 Prozent im Vorjahr. Für heuer wird in der Studie ein Rückgang auf 18,50 Prozent erwartet.

Die größten Verlierer sind laut Friedrich Schneider der Staat und die Sozialversicherungen, die auf 2 bis 3,5 Mrd. Euro an Beiträgen verzichten müssen. Da jedoch 85 Prozent des "schwarz" erwirtschafteten Geldes sofort wieder in der offiziellen Wirtschaft ausgegeben werden, halte sich der Steuerverlust in Grenzen, merkte Schneider an. Unfall- und Krankenversicherung müssten jedoch die Folgen der Schwarzarbeit abgelten.

Wer sind die 'Nebenerwerbspfuscher'?

Allerdings entfallen laut der Studie rund zwei Drittel der Schwarzarbeit auf "Nebenerwerbspfuscher". Der Rest teilt sich gleichermaßen auf die organisierte Kriminalität einerseits sowie auf Arbeitslose und Pensionisten andererseits auf. Für etliche Handwerker sei die Schwarzarbeit ein Puffer, um die Einkommensverluste durch die Rezession auszugleichen. Und viele Kunden könnten sich die Leistungen regulär abgerechnet gar nicht leisten.

Maßnahmen gegen Schwarzarbeit

Den größten Anteil an Schwarzarbeit gibt es im Sektor "Baugewerbe und Handwerksbetriebe inklusive Reparatur" mit 93 Prozent. "Sonstige Gewerbebetriebe und haushaltsnahe Dienstleistungen" machen rund 17 Prozent des "Pfusch" aus, gefolgt von "anderen Gewerbe- und Industriebetrieben" und "Dienstleistungsbetrieben", also Hotels und Gaststätten. Mit einer Wiedereinführung des Handwerkerbonus von 2.000 Euro pro Haushalt und Jahr sowie mit einer Senkung der Lohnnebenkosten könnte man laut der Studie die Schwarzarbeit bekämpfen.

Wirtschaftswachstum und Inflation

Das geringe Wirtschaftswachstum von 0,35 Prozent sowie die nach wie vor hohe Inflation von 6,6 Prozent führe heuer zu einem Anstieg der Schattenwirtschaft um 2,45 Mrd. Euro. Die weitgehende Abschaffung der kalten Progression sowie zusätzliche Entlastungen würden dem jedoch entgegenwirken, sodass der Anstieg unterm Strich mit 1,25 Mrd. Euro mäßig ausfallen werde, merkte Schneider an.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Österreichs Kampf mit dem Pfusch: Schwarzarbeit steigt aufgrund wirtschaftlicher Unsicherheiten