AA

Ordnung auf dem See

"Zehn bis fünfzehn Todesfälle gibt es im Schnitt jedes Jahr auf dem See", erzählt Polizist Andreas Horb und späht durch das Fernglas, "dieses Jahr hatten wir auf Vorarlberger Seite aber noch keinen Fall".

Leichen gehören nicht zum üblichen Tagesgeschäft der Besatzung des Polizeibootes „V 20“ aus Hard. „Das Hauptproblem ist die mangelhafte Ausrüstung an Bord“, so Horb. Fehlende Rettungswesten, Feuerlöscher und so weiter. Gleich beim ersten kontrollierten Boot werden die Polizisten fündig.

Die deutsche Segelyacht „Aniedra“ und ihre Besatzung, das Ehepaar Gross aus Ravensburg, haben zwar etwa zwölf Rettungswesten an Bord, aber bei fast allen ist das Haltbarkeitsdatum seit März abgelaufen. “25 Euro Strafe kostet das normalerweise“, sagt Horb. Zum Glück für die Urlauber finden sich aber nach längerer Suchaktion unter den zwölf Westen doch einige, die gerade noch die Bestimmungen erfüllen. Hauptsache, jeder potentielle Schiffsbrüchige hat eine.

Missverständnisse

„Segler sind meistens sehr vorbildlich“, erzählt Seepolizist Horb. Die meisten Probleme gäbe es mit Motorbooten: „Für die kleineren Boote braucht man kein Patent, und da fahren die Hobbykapitäne dann kreuz und quer“. Die rot-weiß-rote Warntafel wird da öfter als österreichische Landeskennung missverstanden.

Von den 55.000 auf dem Bodensee zugelassenen Booten sind an diesem Tag nur wenige draußen. Zu wenig Wind. Doch das Einsatzgebiet der Seepolizei ist nicht nur die Wasserfläche. „Alles, was mit dem See zusammenhängt, also Ufer und Hafenanlagen, gehört dazu“, so Horb.

Einbrüche in Boote

In letzter Zeit haben die Polizisten jede Menge im ÖBBHafen zu tun. „Es gibt viele Einbrüche in Boote“, erzählen die Polizisten. Obdachlose steigen zum Teil mit Gewalt in die Yachten ein und betten sich dort zur Ruhe. „Vorher wird natürlich oft noch der Vorratsschrank geplündert.“

Zu den Aufgaben der Besatzung gehören außerdem noch Zollkontrollen. „Was an der normalen Landesgrenze gilt, gilt genauso auf dem Wasser“, so Horb. Eingeführte Waren über 175 Euro müssen verzollt werden.

Am Nachmittag schippert die „V 20“ wieder in den Harder Hafen. Der „gefährlichste“ Ort ist laut den Polizisten übrigens nicht der See selbst. Die meisten Vorfälle passieren im „sicheren“ Hafen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ordnung auf dem See
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen