AA

Optimistisch über amerikanisch-russische Beziehungen

Der russische Präsident Dmitri Medwedew erwartet nach dem Amtsantritt von Barack Obama eine Verbesserung im amerikanisch-russischen Verhältnis.

Was er von dem künftigen US-Präsidenten gehört habe, stimme ihn optimistisch, sagte Medwedew in einem Interview des indischen Rundfunksenders Doordarshan, das am Donnerstag auf der Webseite seines Präsidialamts erschien. Er erwarte, dass die neue US-Regierung einen “konstruktiven, vernünftigen Standpunkt einnimmt und den Willen zum Kompromiss in den schwierigsten Fragen zeigt”.

Die Beziehungen zwischen Moskau und Washington haben wegen des Georgien-Krieges im August einen Tiefpunkt erreicht. Medwedew trat Befürchtungen entgegen, die Abkühlung könnte zu einem neuen Kalten Krieg führen. “Wir teilen heute dieselben Werte. Wir müssen nur sicherstellen, dass wir diese Werte gleich verstehen.” Westliche Drohungen mit Sanktionen gegen Russland “haben zu nichts geführt und konnten zu nichts führen”, fügte er hinzu. Es habe in der heutigen Welt keinen Sinn mehr, einen Staat wie Russland isolieren zu wollen. “Es hat keinen Sinn und Zweck, über einen neuen Kalten Krieg und Eisernen Vorhang zu reden.”

Medwedew hat mit Obama im vergangenen Monat telefoniert. Details des Gesprächs wurden aber nicht öffentlich gemacht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Optimistisch über amerikanisch-russische Beziehungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen