Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Opposition rügt Schmid wegen Extra-Millionen

Landesrätin Greti Schmid im Kreuzfeuer der Kritik.
Landesrätin Greti Schmid im Kreuzfeuer der Kritik. ©VOL.AT/Steurer
Schwarzach - Sozialressort kaufte seit 2009 externe Dienstleistungen für 2,8 Millionen Euro zu.

Aus der Beantwortung einer SPÖ-Anfrage geht laut Berichten der VN hervor, dass im Sozial­ressort unter Landesrätin Greti Schmid seit 2009 externe Dienstleistungen im Ausmaß von mindestens 2,8 Millionen Euro zugekauft worden sind. In der Anfragebeantwortung sind über 70 verschiedene Posten detailliert angeführt – billigere und teurere.

Die Opposition übt harsche Kritik an Landesrätin Schmid und will nun die einzelnen Projekte genau durchleuchtet haben. Zudem kündigte SPÖ-Chef Michael Ritsch gestern Anfragen an jedes einzelne Mitglied der Landesregierung an – um so einen gesamthaften Überblick über alle zugekauften externen Dienstleistungen zu erhalten. Landesrätin Schmid selbst weist die Kritik zurück, sei es doch darum gegangen, „wichtige Initiativen und Projekte rasch und unbürokratisch umzusetzen“. Der Zukauf der Dienstleistungen sei auch in dieser Höhe gerechtfertigt: „Wir arbeiten ­immer nach dem Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Opposition rügt Schmid wegen Extra-Millionen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen