AA

Opfer war illegal in der Schweiz - Täter weiterhin auf der Flucht

Mord in St. Gallen: Der Täter ist weiterhin auf der Flucht. Die Polizei sucht nach Zeugen.
Mord in St. Gallen: Der Täter ist weiterhin auf der Flucht. Die Polizei sucht nach Zeugen. ©Kantonspolizei St. Gallen
Am Donnerstagmorgen ist in St. Gallen um 5 Uhr ein Mann in der Webergasse auf offener Straße erschossen werden. Inzwischen wurde das Zimmer, in dem das Opfer wohnte, ermittelt werden. Der Täter hingegen ist immer noch auf der Flucht. Die Kantonspolizei St. Gallen sucht weiterhin Zeugen und veröffentlichte im Zuge der Ermittlungen ein Foto des Opfers.
St. Gallen: Mann auf Straße erschossen

Spahiu Haki, geboren am 15. Jänner 1974, wohnte wohl in einem Zimmer in unmittelbarer Nähe des Tatorts in der Webergasse. Die Strafverfolgungsbehörden gehen davon aus, dass der Täter das Opfer beim Verlassen der Wohnung abpasste und den Mann dann erschoss.

Die Kantonspolizei sucht Zeugen und Antworten auf folgende Fragen:

• Wer hat in den vergangenen Tagen an der Webergasse oder in dessen Umgebung Feststellungen gemacht, die im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt stehen könnten? Insbesondere interessieren die frühen Morgenstunden der vorherigen Tagen.
• Wer hat am Donnerstagmorgen, 12.05.2016, zwischen 4 und 5 Uhr, einen Mann mittleren Alters mit blauem Schirm und hellblauen Jeans im Bereich des Tatortes oder der Innenstadt gesehen?
• Wem sind Konflikte oder Spannungen bekannt, in die das Opfer, Spahiu Haki, involviert war?
• Wer weiss, wo Spahiu Haki arbeitete?

Opfer war Illegal in der Schweiz

Gegen das Opfer bestand seit August 2013 eine Einreisesperre in die Schweiz. Er reiste 2000 als Asylbewerber ein und tauchte einige Tage später unter. 2013 wurde er, nachdem er als Schwarzarbeiter in Gossau arbeitete, in den Kosovo ausgeschafft. Deswegen wurde er mit einer dreijährigen Einreisesperre belegt.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Opfer war illegal in der Schweiz - Täter weiterhin auf der Flucht
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.