AA

Oö. NEOS Plakate und ÖVP-Slogan zum Verwechseln ähnlich

Die neuen NEOS-Plakate werden aufgestellt
Die neuen NEOS-Plakate werden aufgestellt ©APA/KERSTIN SCHELLER
Die Dichte der Plakatständer nimmt 30 Tage vor der Landtagswahl in Oberösterreich zu, mancher Slogan birgt gar Verwechslungspotenzial. So haben die NEOS am Freitag in Linz ihre zweite Plakatwelle u.a. mit "Politik mit Anstand" ausgerollt. Aktuell wirbt auch die schwarze LH-Partei für Thomas Stelzers Tugenden "Anstand und Hausverstand". Die FPÖ besinnt sich in der diese Woche affichierten Kampagne auf "ihr" Thema Ausländer. Rot und Grün warten mit neuen Plakaten noch zu.

Hat sich der blaue Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner zuerst auf den Themenkomplex Sicherheit und Leistung für die Heimat fokussiert, folgt nun die klare Ansage: "Unser Land. Unsere Regeln" sowie "Unsere Heimat. Unser Auftrag". Eine dritte Plakatwelle soll es Mitte September geben.

Die NEOS wiederum setzen jetzt mit ihrem Spitzenkandidaten Felix Eypeltauer auf "eine Politik, die so denkt wie du". Damit sie dieses Versprechen auch künftig im Landtag einlösen können - die Pinken kämpfen in OÖ um den Einzug - prangt das Datum der Wahl 26.9. im gelben Kreis bereits auf den neuen Plakaten.

Die regierende ÖVP ist offiziell mit ihrer Bewerbung des Landeshauptmannes offiziell noch im Vorwahlmodus. Bei den Grünen dreht sich alles um den Klimaschutz. Entsprechend sind auf der ersten Plakatserie außer Spitzenkandidat Landesrat Stefan Kaineder auch brennende Wäldern zu sehen. Die SPÖ wiederum plakatiert mit ihren drei unterschiedlichen Sujets zugleich die drei Themenschwerpunkte: Bildung, Arbeitsplätze und Pflege - jedes Mal mit Spitzenkandidatin Landesrätin Birgit Gerstorfer. Ebenso wie bei den Grünen gibt es auch bei den Roten im September noch eine weitere Serie. Generell läuft die rote Wahlwerbung vor allem online.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Oö. NEOS Plakate und ÖVP-Slogan zum Verwechseln ähnlich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen