Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Oma der eigenen Kinder geschlagen und getreten

Zu 480 Euro Geldstrafe verurteilt
Zu 480 Euro Geldstrafe verurteilt ©VOL.AT/Hofmeister
Feldkirch - Geldstrafe für 24-Jährigen, der auch seine Exfreundin und deren Bruder verletzte.

Zusammen mit seinem Bruder hat der Angeklagte nach Ansicht des Gerichts am 11. Oktober 2015 in Hohenems mit Faustschlägen und Fußtritten auf der Straße die Oma seiner Kinder schwer verletzt sowie seine Exfreundin und deren Bruder leicht verletzt.

Dafür wurde der geständige 24-Jährige gestern am Landesgericht Feldkirch zu einer Geldstrafe von 480 Euro (120 Tagessätze zu je vier Euro) verurteilt. Das Urteil, das wegen schwerer Körperverletzung und Körperverletzung erging, ist nicht rechtskräftig. Die Strafe fiel milde aus, weil es sich dabei um eine Zusatzstrafe handelt. Richterin Angelika Prechtl hatte diese Frage zu beantworten: Um wie viel höher wäre beim Prozess am 15. Dezember 2015 die Strafe ausgefallen, wenn damals schon die gestern angeklagten Vorfälle vom Oktober mitverhandelt worden wären? Im Dezember wurde über den unbescholtenen Dornbirner wegen gefährlicher Drohung eine Geldstrafe von 960 Euro (240 Tagessätze zu je vier Euro) verhängt. Die Drohung richtete sich gegen ein Familienmitglied.

Nasenbeinbruch

Zur gestrigen Verhandlung ist der mitangeklagte Bruder des Angeklagten nicht erschienen. Deshalb erging dazu noch kein Urteil. Bei der Attacke im Oktober erlitt die 43-jährige Oma der beiden Kinder des Angeklagten einen verschobenen Nasenbeinbruch, der operiert werden musste, und eine Unterarmfraktur. Der 24-jährigen Mutter der Kinder des Angeklagten wurde ein blaues Auge zugefügt. Ihrem 23-jährigen Bruder wurde die Zahnkrone herausgeschlagen.

Es sei ungeheuerlich, auf die Großmutter der eigenen Kinder einzuschlagen, sagte Opferanwältin Olivia Lerch. Der Frau hat der Angeklagte als Teilschmerzengeld 500 Euro zu bezahlen.

Der Angeklagte habe auch die von seinem Bruder gesetzten Schläge und Tritte mitzuverantworten, sagte die Richterin. Als Tatmotiv gab der Angeklagte an, seine beiden Kinder seien gekidnappt und ihm damit entzogen worden.

(Quelle: NEUE/Seff Dünser)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Oma der eigenen Kinder geschlagen und getreten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen