AA

Ohne Job und Schule: Egger will Familienleistungen streichen

Dieter Egger sieht Streichung der Familienleistungen als Konsequenz.
Dieter Egger sieht Streichung der Familienleistungen als Konsequenz. ©VOL.AT/Dieter Egger
Bregenz - Die Aktuelle Studie der Uni Linz und der AK zeigen, dass etwa 75.000 Jugendliche in Österreich keine Schule besuchen. Mit einer Streichung von Familienleistungen will FPÖ-Landesobmann Dieter Egger die erschreckenden Zahlen bekämpfen.
Studie: Jeder fünfte junge Migrant ohne Ausbildung

Besonders viele  junge Menschen mit Migrationshintergrund besuchen keine Schule, gehen keiner Arbeit nach und befinden sich nicht in beruflicher Fortbildung. Nach Einschätzungen von Egger laufe einiges in der Erziehung verkehrt. Man müsse die Eltern der Migranten stärker in die Pflicht nehmen und sie an die Verantwortung für die Schulausbildung ihrer Kinder erinnern. Als letzte Konsequenz sieht Egger die Streichung von Familienleistungen.

Nach Ansicht des FPÖ-Chefs geht der jüngste Vorstoß von Integrationsstaatssekretär Kurz für höhere Strafen bei Verletzung der Schulpflicht zwar in die richtige Richtung, aber noch nicht weit genug. 

VOL.AT

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ohne Job und Schule: Egger will Familienleistungen streichen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen