AA

ÖGB-Pensionisten: Aktion "Steuern sparen"

Der Staat langt auch bei den Pensionisten und Pensionistinnen tief in die Tasche. Da ist es nur recht und billig, wenn sie sich das ihnen zustehende Geld von der Steuer zurückholen.

Die ÖGB-PensionistInnen stehen dazu allen Interessierten vom 25. bis 27. Januar 2005 im Rahmen der Serviceaktion „Steuern sparen“ mit Rat und Tat zur Seite.

Die Tipps und Hilfen zum richtigen Ausfüllen der Arbeitnehmerveranlagung finden laut dem Vorsitzenden des ÖGB-Landespensionistenausschusses, Edgar Entlicher wieder in den Städten Bregenz, Dornbirn, Feldkirch und Bludenz (siehe Termine) statt. Entlicher hofft, dass auch das diesjährige Service wieder gut angenommen wird, denn auch die Vorarlberger PensionistInnen hätten nichts zu verschenken. „Wir erleben heuer eine große Belastungswelle“. In vielen Bereichen gebe es Erhöhungen, die durch die „bescheidene Pensionsanpassung“ bei Weitem nicht ausgeglichen würden. Vor allem die Gesundheitsreform mit u. a. der Anhebung der Rezeptgebühren, den höheren Selbstbehalten und steigenden Krankenversicherungsbeiträgen werde besonders die PensionistInnen hart treffen und belasten. So könne man doch mit der älteren Generation nicht umgehen, meint Entlicher empört. Er fordert einen finanziellen Nachschlag speziell für die niedrigen Pensionen.

ÖGB-PensionistInnen:

Service „Steuern sparen“:

  • Feldkirch: Dienstag, 25.Jänner, 10 – 12 Uhr, ÖGB-Landesgeschäftsstelle, Widnau 2, 1. Stock.
  • Dornbirn: Mittwoch, 26. Jänner, 10 – 12 Uhr, Gewerkschaft der Gemeindebediensteten, Realschulstraße 6/7.
  • Bludenz: Donnerstag, 27. Jänner,10 – 12 Uhr, ÖGB-Bezirkssekretariat, Bahnhofsplatz 1a.
  • Bregenz: Donnerstag, 27. Jänner, 10 – 12 Uhr, Gewerkschaftshaus in Bregenz, Reutegasse 11, bei der Gewerkschaft „Öffentlicher Dienst“.

    Rückfragehinweis: Edgar Entlicher, Tel. 05522-51798

    (Quelle: ÖGB Vorarlberg)

  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • ÖGB-Pensionisten: Aktion "Steuern sparen"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.