Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Offenbar psychisch Kranker tötete 2 Menschen in Frankreich

Ein 35-Jähriger soll im westfranzösischen Cholet zwei Männer auf der Straße getötet und eine Frau schwer verletzt haben. Der Verdächtige wurde festgenommen und sei geständig, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Sonntag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Es gab keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund. Der Tatverdächtige sei in psychiatrischer Behandlung gewesen und habe angegeben, Gott habe ihn geleitet.

Bei dem Angriff in der Stadt südöstlich von Nantes attackierte der Verdächtige am Samstag zunächst ein älteres Ehepaar: Ein 82-Jähriger starb, seine 81 Jahre alte Frau wurde schwer verletzt. Bei einem weiteren Angriff in dem Hochhausviertel wurde ein Mann im Alter von etwa 50 Jahren getötet, wie die Agentur berichtete.

Der Tatverdächtige habe seine Opfer mit den Händen und Füßen angegriffen, hieß es. In der Wohnung des Mannes wurden Blutspuren gefunden. Nach dem ersten Angriff auf das Ehepaar kehrte er nach Hause zurück. Dort habe ihm dann "Gott, der katholische Gott", wie Staatsanwalt Eric Bouillard sagte, angeblich befohlen, jemand weiteres anzugreifen. Er habe dann das Haus verlassen und die erste Person, die er getroffen habe, attackiert.

In Frankreich gilt wegen mehrerer mutmaßlich terroristisch motivierter Gewalttaten mit mehreren Toten die höchste Terrorwarnstufe. Erst Ende Oktober hat ein Angreifer in Nizza an der Côte d"Azur drei Menschen in einer Kirche getötet.

(APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Offenbar psychisch Kranker tötete 2 Menschen in Frankreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen