Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Offenbar Comeback von Reinhard Bösch bei der FPÖ

56-Jähriger soll prominenten Platz auf der Bundesliste erhalten.
56-Jähriger soll prominenten Platz auf der Bundesliste erhalten. ©APA
Der langjährige FPÖ-Abgeordnete Reinhard Bösch - 2008 aus dem Parlament geflogen - steht offenbar vor einem Comeback im Nationalrat. Der 56-Jährige wurde am Freitagnachmittag von den Vorarlberger Freiheitlichen als Zweitplatzierter auf der Landesliste für die Nationalratswahl präsentiert. Bösch werde aber auch auf der Bundesliste einen "prominenten Platz" einnehmen und jedenfalls in das Parlament zurückkehren, kündigte Vorarlbergs FPÖ-Chef Dieter Egger an. Vorarlberger Spitzenkandidat bleibt Bernhard Themessl (61).

Themessl ist seit 2006 Nationalratsabgeordneter und Wirtschaftssprecher seiner Fraktion. Als Wahlziel gab er an, “stärker werden” und die rot-schwarze Regierung zu Fall bringen zu wollen. Bösch gehörte dem Parlament von 1999 bis 2008 an, von 2002 bis 2006 war er Stellvertreter des Klubobmanns. 2006 war er von der Landespartei nach Meinungsverschiedenheiten rund um die Abspaltung der Landes- von der Bundespartei nicht mehr für die Nationalratswahl nominiert worden.

Die Differenzen seien ausgeräumt, er wolle keine alten Geschichten aufwärmen, sagte Bösch nun am Freitag. “Es freut mich, dass meine Partei Männer wie mich wieder brauchen kann”, stellte er fest. Er werde dort weitermachen, wo er 2008 habe aufhören müssen. Egger nannte Bösch “eine absolute Bereicherung”, man sei schon länger wieder in Kontakt gestanden.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Offenbar Comeback von Reinhard Bösch bei der FPÖ
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen