Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖVP-Platter geht nach Tirol-Wahl mit Grünen in Koalitionsverhandlungen

Platter geht mit den Grünen in Koalitionsverhandlungen.
Platter geht mit den Grünen in Koalitionsverhandlungen. ©APA/EXPA/JAKOB GRUBER
Tirols ÖVP-Landeshauptmann Günther Platter gab bekannt, dass er mit den Grünen in Koalitionsverhandlungen gehen wird. Für Tirols SPÖ-Chefin Elisabeth Blanik ist dies "Keine Überraschung".
SPÖ ausgeschieden
Sondierungsgespräche in Tirol

Damit sind FPÖ und NEOS, mit denen bis zum Schluss ebenfalls sondiert worden war, aus dem Rennen. Am Mittwoch war bereits die Tiroler SPÖ aus dem Koalitionskarussell geflogen. Mit der nunmehrigen Entscheidung rückte “Schwarz-Grün II” in greifbare Nähe. Die Tiroler ÖVP war nach der Landtagswahl 2013 zum ersten Mal eine Koalition mit der Ökopartei eingegangen.

SPÖ-Chefin Blanik ortet “Kasperltheater”

Für Tirols SPÖ-Chefin Elisabeth Blanik ist die Entscheidung der ÖVP, mit den Grünen in Koalitionsverhandlungen zu treten, “keine Überraschung”. “Das hat sich in den Sondierungen abgezeichnet”, sagte Blanik der APA. Dieses “Kasperltheater” wäre nicht notwendig gewesen. “Die ÖVP hätte nach der Wahl Farbe bekennen und gleich mit den Grünen verhandlen sollen”, sagte Blanik: “Ich bin jetzt nur gespannt, wie billig sie es geben.” Für die kommenden fünf Jahre erwarte sie nicht sonderlich viel von der zweiten Auflage von Schwarz-Grün. Bei den zentralen Themen wie Wohnen, Verkehr und Grund und Boden würden die Probleme jedenfalls nicht kleiner werden, meinte Blanik.

>>>Hier geht es zum Special der Tirol-Wahl

APA/Red.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Landtagswahl Tirol
  • ÖVP-Platter geht nach Tirol-Wahl mit Grünen in Koalitionsverhandlungen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen