Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreichs Tourismus würde bei Internationalisierung mehr verdienen

Touristiker streben Internationalisierung an.
Touristiker streben Internationalisierung an. ©Berchtold
Der österreichische Tourismus muss mehr in Richtung Internationalisierung arbeiten und braucht bessere Rahmenbedingungen. Die steigenden Nächtigungszahlen gingen vielfach mit sinkenden Preisen einher, dabei kämpfe die Branche mit steigenden Kosten und hohen Belastungen, etwa bei Betriebsübergaben, so der Tenor der Diskussion am Dienstagabend beim Casinos Austria Tourismus Talk in Bregenz.

 

Experte Walter Junger hielt ein Plädoyer für die Erschließung neuer Märkte. Die durchschnittliche Wertschöpfung pro Gast liege in Österreich derzeit bei 99 Euro pro Tag im Sommer und bei 120 Euro im Winter. Gäste aus China geben dagegen im Schnitt 200 Euro täglich aus, arabische Urlauber sogar 300 Euro. “Das sind Zukunftsmärkte mit sehr großem Potenzial, bei aller nötigen Pflege der Stammkunden müssen die einfach stärker bearbeitet werden”, forderte Junger. Würde Österreich die komplizierten Visabestimmungen für Chinesen ändern, hätte das eine Verdreifachung der Nächtigungen zur Folge. Die Zukunft für den österreichischen Tourismus liege in der Verbindung von Gesundheits- und Erlebnisurlaub.

Branche: Politische Vorgaben schlecht

Ein weiteres Diskussionsthema waren die stagnierenden Erträge. Vorarlbergs Wirtschaftskammer-Spartenobmann Hans-Peter Metzler verwies auf ungünstige Rahmenbedingungen, etwa durch die hohen Lohnnebenkosten und behördliche Auflagen. “Leider werden die steigenden Nächtigungszahlen vielfach mit sinkenden Preisen erkauft, während die Kosten steigen”, so Metzler. Man müsse froh sein, wenn die Bundespolitik die Lage wenigstens nicht verschlimmere.

“Kracht schon bedenklich”

Gregor Hoch, Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), erklärte, die Lohnkosten pro Nächtigung seien seit 2004 um 39 Prozent gestiegen. Die “dünne Eisdecke der Wertschöpfung kracht schon bedenklich”. Steige das derzeit niedrige Zinsniveau selbst nur wenig, könnte das viele Hoteliers in ernste Schwierigkeiten bringen, warnte Hoch. Sorgen bereiteten der Branche auch die hohen Kosten bei Betriebsübergaben: “Eine Betriebsübergabe samt Umgründung erfordert ungefähr den zehnfachen Jahresgewinn – wer soll das aufbringen?” Rund 6.000 Betriebsübergaben stünden in den kommenden Jahren an. “Wir fürchten, dass viele es nicht schaffen werden”, so Hoch.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Österreichs Tourismus würde bei Internationalisierung mehr verdienen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen