AA

Österreichischer Frauenring fordert angemessenes Gleichstellungspaket

Die Vorsitzende Ablinger ortet Rückschritte und fordert ein Gleichstellungspaket.
Die Vorsitzende Ablinger ortet Rückschritte und fordert ein Gleichstellungspaket. ©APA
Die Vorsitzende des Österreichische Frauenrings, Sonja Ablinger, ortet Rückschritte bei der Gleichstellung von Frauen und drängt die neue Regierung daher zu einem angemessenen Paket. Kritisiert wird etwa, dass sich Frauen- und Familienressort unter einem Dach befinden.

Anlässlich des diesjährigen Jubiläums “100 Jahre Frauenwahlrecht” und des bevorstehenden Frauentages würde der Österreichische Frauenring gerne die Fortschritte feiern. Die Vorsitzende Sonja Ablinger ortet jedoch eher Rückschritte und drängt die neue Regierung zu einem Gleichstellungspaket, “das diesen Namen verdient”. “Österreich hat sich in den vergangenen zwanzig, dreißig Jahren schon im Schneckentempo bewegt”, verwies Ablinger im Gespräch mit der APA auf die weiter bestehende Einkommensschere oder die Tatsache, dass Teilzeit die mehrheitliche Beschäftigungsform von Frauen mit Betreuungspflichten ist.

Frauentag: Frauenring würde gerne Fortschritte feiern

“Die Fortschritte sind gering, jetzt geht es aber klar um Rückschritte”, so die frühere Nationalratsabgeordnete. Dass sich Frauen- und Familienressort unter einem Dach befinden, sei dafür symbolisch. Im Regierungsprogramm würden sich Frauen nur als Mütter oder mit Integrationsdefizit finden, monierte sie weiters.

Das neue Frauenvolksbegehren komme daher gerade zur rechten Zeit und zeige, dass die Bündnisarbeit der Frauen extrem wichtig ist. Der von der Regierung geplante “Familienbonus” sei zynisch, und auch der geplante Ausbau von Plätzen für von Gewalt betroffenen Frauen sei nur ein Tropfen auf dem heißen Stein: “Es gibt keinen Ausbau beim Budget und der Frauen-Servicestellen selbst.”

Kritik an Kinderbetreuung  in Oberösterreich

Scharfe Kritik übt die Oberösterreicherin auch an den Neuerungen bei der Kinderbetreuung im schwarz-blau regierten Bundesland. “Es geht um einen Rechtsanspruch, nicht um Wahlfreiheit”, das Thema werde wieder ins Private zurückgedrängt, zeigt sich Ablinger verärgert.

Der Frauenring fordert Maßnahmen, um Frauen ein wirtschaftlich unabhängiges Leben zu ermöglichen. Das ließe sich mit Rechtsansprüchen umsetzen: “Es braucht ein Gleichstellungspaket, das den Namen verdient. Wir würden gerne etwas feiern, aber derzeit mache ich mir Sorgen, dass es in die verkehrte Richtung geht.”

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Österreichischer Frauenring fordert angemessenes Gleichstellungspaket
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen