Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreich: Es staut sich Richtung Adria

Alle wollen ans Meer. Das sorgt für Stau.
Alle wollen ans Meer. Das sorgt für Stau. ©pixabay.com
Sehr lebhaft war auch diesen Samstagvormittag der Reiseverkehr auf den Verbindungen Richtung Adria. Die Autofahrer mussten mehrere Stunden Verzögerung in Kauf nehmen.

Die längsten Verzögerungen verzeichnete der ÖAMTC einmal mehr auf der Verbindung München - Salzburg. Für die rund 30 Kilometer Strecke von Neukirchen auf der deutschen A8 bis Anif auf der Tauern Autobahn (A10) brauchten die Urlauber knapp zwei Stunden länger als üblich.

Karawankentunnel bereits in der Früh überlastet

Seit den frühen Morgenstunden war der Karawankentunnel auf der A11 überlastet, hier reichten die Staus zweitweise bis St. Niklas zurück. Auch auf der Fernpassstrecke (B179) zwischen Füssen und dem Inntal kamen die Urlauber nur langsam voran.

Die Pyhrn Autobahn (A9) musste mehrmals gesperrt werden. In Oberösterreich war die Autobahn nach einem Unfall zwischen Klaus und Windischgarten unterbrochen. Auf der Umleitungsstrecke, der B138, bildeten sich lange Staus. In der Steiermark war der Gleinalmtunnel zweimal gesperrt, der Verkehr wurde über Bruck/Mur umgeleitet.

Stau auch in Slowenien

In Slowenien mussten Reisende Richtung Kroatien auf der Verbindung von Marburg Richtung Zagreb bis zum Grenzübergang Macelj mit etwa einer Stunde Verzögerung rechnen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Österreich: Es staut sich Richtung Adria
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen