Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖFB-Devise in Dublin lautet "Verlieren verboten"

Österreichs Fußball-Nationalmannschaft steht am Dienstag vor einem richtungsweisenden Spiel in der WM-Qualifikation. Im Kräftemessen mit Irland im Aviva Stadium von Dublin benötigt die ÖFB-Auswahl dringend Punktezuwachs, ansonsten würde man im Kampf um Platz zwei der Gruppe C möglicherweise schon entscheidend ins Hintertreffen geraten.

“Wenn ein Unentschieden rausschaut, werden wir den Punkt mitnehmen, aber natürlich wollen wir einen Sieg, und dafür werden wir alles unternehmen”, versprach Teamchef Marcel Koller.

Für einen vollen Erfolg gegen die Truppe von Giovanni Trapattoni bedarf es laut Koller allerdings einer hochkonzentrierten Leistung seiner Schützlinge. Von großer Bedeutung werde vor allem das Defensivverhalten sein, so Koller. “Da muss jeder bereit sein, den Kampf anzunehmen und Räume zuzumachen.”

Aufstellung wieder Geheimsache

Wer sich gegen Irland in der Startformation beweisen darf, ließ der 52-Jährige traditionell offen. Möglich schien, dass die wieder fitten Marc Janko, Martin Harnik und Julian Baumgartlinger im Vergleich zum 6:0 über die Färöer neu in die Mannschaft rücken könnten. Hinter dem Einsatz von Rechtsverteidiger György Garics steht noch ein Fragezeichen, nachdem der Bologna-Legionär im Training am Sonntagnachmittag einen Schlag auf den Fuß abbekommen hatte.

Bei den Iren hingegen fällt sogar der Top-Star definitiv aus – Goalgetter Robbie Keane sagte wegen einer Wadenverletzung ab. Der ÖFB-Coach rechnet mit einem Gegner, der nicht gleich von Beginn an alles auf eine Karte setzen wird. “Ich glaube nicht, dass die Iren auf Teufel komm’ raus stürmen werden. Aber wenn sie nach vorne kommen, dann mit viel Wucht.”

Einige Gelb-Sperren möglich

Knapp 2.700 Schlachtenbummler – so viele wie seit vielen Jahren nicht bei Auswärts-Länderspielen – werden die ÖFB-Auswahl in Dublin anfeuern. In diesem Match droht auch so manchem Teamspieler ein Tribünenplatz: Christian Fuchs, Martin Harnik, Julian Baumgartlinger, Marc Janko, Sebastian Prödl, Veli Kavlak und Philipp Hosiner wären bei einer Gelben Karte in Dublin für das Duell mit den Schweden gesperrt.

Wer gewinnt das WM-Quali-Spiel

[poll id=”98″]

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • ÖFB-Devise in Dublin lautet "Verlieren verboten"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen