AA

Obamas verdienten im Vorjahr 458.000 Euro

US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle haben 2012 rund 600.000 Dollar (458.000 Euro) verdient. Das waren etwa 190.000 Dollar weniger als 2011, wie aus der Steuererklärung des Präsidenten hervorgeht. Knapp ein Viertel des Einkommens spendeten die Obamas für gute Zwecke. Das vom Kreml veröffentlichte Gehalt von Wladimir Putin fiel mit 145.000 Euro deutlich bescheidener aus.

Das Minus beim Einkommen liegt fast ausnahmslos daran, dass die Verkäufe von Obamas Büchern mittlerweile zurückgegangen sind. So hatten die Obamas nach Angaben des “Wall Street Journal” 2010 noch ein Einkommen von 1,7 Millionen Dollar erzielt. Für das vergangene Jahr muss das mächtigste Ehepaar der Welt 18,4 Prozent der Einkünfte an das Finanzamt abführen. Das sind rund 160.000 Dollar.

Nur ein Viertel versteuert

Dass die Obamas weniger als ein Viertel ihres Einkommens an den Fiskus abliefern müssen, verdanken sie den niedrigen Steuersätzen in den USA auch für die Reicheren. Dabei würde der Präsident gern tiefer in die Tasche greifen. Im Tauziehen mit den Republikanern um ein Programm zum Defizitabbau setzt sich Obama dafür ein, die Gutverdienenden stärker zur Kasse zu bitten.

Wieviel verdient Putin wirklich?

Deutlich weniger verdiente Obamas russischer Amtskollege Wladimir Putin. Nach einer von der Präsidentenkanzlei veröffentlichten Liste verdiente der Staatschef im Vorjahr umgerechnet 145.000 Euro. Beobachter zweifeln aber an der Aussagekraft dieser vor vier Jahren eingeführten Erklärungen, da die Angaben nicht zu prüfen seien. Russische Politiker betonen stets, ihr Verdienst sei deswegen so bescheiden, weil der Staat alle Arbeitsmittel – etwa Wohnungen oder Autos – zur Verfügung stelle.

Und mit diesem Gehalt war Putin nicht einmal Spitzenverdiener im Kreml. Denn sein Sprecher Dmitri Peskow soll nach dieser Liste im Vorjahr glatt 159.000 Euro erhalten haben.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Obamas verdienten im Vorjahr 458.000 Euro
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen