O.J. Simpson wieder hinter Gittern

Der ehemalige Footballstar O.J. Simpson (60) ist wegen bewaffneten Raubüberfalls von der Polizei in Las Vegas festgenommen worden. Er soll Sammler von Fan-Artikeln mit einer Waffe bedroht haben. |

Das meldet der US-Fernsehsender Fox am Sonntagnachmittag (Ortszeit). Simpson soll vergangenen Donnerstag in einem Hotelzimmer in Las Vegas einen Sammler von Fan-Artikeln unter Androhung von Waffengewalt zur Herausgabe von Gegenständen erzwungen haben, die er als sein Eigentum ansah.

Vor kurzem hatte es geheißen, das Opfer habe seine Anschuldigungen wieder zurückgezogen. Simpson hatte bestritten, dass Waffen im Spiel gewesen seien.

Nach einer polizeilichen Vernehmung Simpsons am Sonntag hätten die Beamten festgestellt, dass Simpson eine „beträchtliche Rolle“ in dem Zwischenfall gespielt habe, hieß es. Diese Informationen hätten den Gang der Ermittlungen in eine andere Richtung gelenkt. Neben Simpson wurde auch ein 46-jähriger Mann wegen Raubüberfalls und Androhung von Waffengewalt festgenommen. Er soll zu der Gruppe von Leuten gehört haben, die sich zusammen mit Simpson gewaltsamen Zutritt zu dem Hotelzimmer verschafft hatten, in dem die Fanartikel verkauft werden sollten.

Simpson sagte der „Los Angeles Times“ am Sonntag, er habe sich lediglich sein rechtmäßiges Eigentum zurückgeholt: „Ich bin O.J. Simpson. Wieso sollte ich denken, dass ich jemanden bestehlen würde und damit davon komme? Ich wollte nur mein Eigentum zurück. Das ist kein Diebstahl.“ Er habe den Tipp bekommen, dass in dem Hotelzimmer in Las Vegas persönliche Gegenstände wie Kinderfotos sowie Negative von seiner ermordeten Ex-Frau Nicole Brown Simpson zum Verkauf stünden. Diese Bilder seien von einem früheren Agenten gestohlen worden. Daraufhin sei er mit Freunden in das Hotel gegangen. Er habe jedoch keine Waffe verwendet, um seine Sachen zurück zu bekommen.

Freispruch im Mordprozess

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • O.J. Simpson wieder hinter Gittern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen