Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nur wenig Vorarlberger sind auf Hochwasser und Hagel vorbereitet

Hagel und Hochwasser können für beträchtliche Schäden sorgen.
Hagel und Hochwasser können für beträchtliche Schäden sorgen. ©VOL.AT/Rauch
Feldkirch - Der Landesfeuerwehrverband Vorarlberg und die Vorarlberger Versicherer haben gemeinsam eine Beratungsstelle zur Prävention von Katastrophenschäden ins Leben gerufen. Wir fragten nach, wie die Vorarlberger Hochwasser- und Hagelschäden vermeiden können.
Gefahrenquelle Hagel
Gefahrenquelle Hochwasser

Mit dem Klimawandel nimmt auch die Gefahr von Naturkatastrophen im Ländle immer stärker zu, befürchten die Vorarlberger Feuerwehren. Gerade im Fall von Überschwemmungen wird die Feuerwehr gleichzeitig zu dutzenden Orten gerufen. Die Landesfeuerwehrverband mahnt die Hausbewohner daher zur Eigenvorsorge, um Schäden bis zum Eintreffen der Feuerwehr möglichst gering zu halten.

Tipps vom Feuerwehrprofi

Jedoch sind die wenigsten auf eine solche Naturkatastrophe vorbereitet. Gemeinsam mit den Vorarlberger Versicherungen wurde daher nun eine Beratungsstelle Naturgefahren ins Leben gerufen. Nach dem Vorbild der Brandverhütungsstelle soll diese mit Beratungen und Schulungen dazu beitragen, das Risiko von Katastrophenschäden zu minimieren. Wir fragten Clemens Pfurtscheller vom Landesfeuerwehrverband, wie eine solche Prävention ausschauen sollte und wie man Hochwasserschäden verhindert.

Hagel kann tödlich sein

Neben Hochwasser drohen vor allem im Rheintal vor allem Schäden durch Hagel. So drohen laut der Hagelgefährdungskarte im Rheintal Hagelkörner von bis zu fünf Zentimeter Durchmesser. Bei einer Niederschlagsgeschwindigkeit von bis über 100 km/h können diese nicht nur zu Knochenbrüche führen, sondern sogar tödlich sein. Auch die meisten Dachziegel und Baustoffe sind auf eine solche Belastung nicht ausgelegt, warnt Hans Starl vom IBS-Institut für Brandschutztechnik und Sicherheitsforschung. Im Online-Hagelregister des Instituts findet sich eine Übersicht getesteter Baustoffe und deren Belastbarkeit. Wir sprachen mit ihm, wie diese Bewertung zustande kommt und ob man im eigenen Auto sicher ist.

Die Beratungsstelle Naturgefahren befindet sich in der Zentrale des Landesfeuerwehrverbands in der Florianistraße 1, Feldkirch. Diese wird von den Vorarlberger Versicherungen mit 60.000 auf die nächsten drei Jahre gefördert.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Nur wenig Vorarlberger sind auf Hochwasser und Hagel vorbereitet
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen