Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

NR-Wahl: Bernhard Themessl Spitzenkandidat der FPÖ

Bregenz - Der Hohenemser Bernhard Themessl, aktueller Industrie- und Wirtschaftssprecher der FPÖ im Nationalrat, tritt erneut als Spitzenkandidat der Vorarlberger FPÖ bei den kommenden Nationalratswahlen an.

Die Wahl des ehemaligen Landtagsmitglieds und nunmehrigen Nationalratsabgeordneten sei im Vorstand einstimmig erfolgt, gab Vorarlbergs FPÖ-Obmann Dieter Egger am Dienstag in einer Aussendung bekannt. Themessl war bereits 2006 Spitzenkandidat der Ländle-FPÖ.

Themessl habe in seiner bisherigen Amtszeit das Vertrauen in ihn “mehr als nur bestätigt”, so Egger. Er habe sich etwa in der Frage des grenzüberschreitenden Handwerksverkehrs und gegen eine Gesundheitsreform zulasten der Vorarlberger Gebietskrankenkasse eingesetzt. Themessl sei ein Abgeordneter, der “auch wirklich” Vorarlberger Interessen in Wien vertrete, betonte der Vorarlberger FPÖ-Chef. Zu Schwerpunkten seiner Arbeit erklärte Themessl die Bekämpfung der Teuerung und die Stärkung des Mittelstands.

Der 56-jährige gebürtige Tiroler ist seit über 30 Jahren Parteimitglied. Er engagierte sich ab 1985 in der Kommunalpolitik, so war er etwa mehrere Jahre lang Vize-Bürgermeister von Hohenems. Nach der Landtagswahl 2004 zog er sich nach einem Jahr im Vorarlberger Landesparlament aus der Politik zurück, um sich nach eigenen Angaben auf sein Geschäft – eine Versicherungsagentur – zu konzentrieren. 2006 zog er über ein Bundeslistenmandat in das Parlament ein. Mehr Informationen auf www.bernhardthemessl.at

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hohenems
  • NR-Wahl: Bernhard Themessl Spitzenkandidat der FPÖ
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen