AA

Nordkoreas Staatsführung muss Hitlers "Mein Kampf" lesen

Kim habe seinem Führungszirkel empfohlen, Hitlers "Mein Kampf" "ausführlich zu studieren"
Kim habe seinem Führungszirkel empfohlen, Hitlers "Mein Kampf" "ausführlich zu studieren" ©AP
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un soll einem Bericht zufolge Adolf Hitlers Hetzschrift "Mein Kampf" an ranghohe Mitglieder der Staatsführung zur Lektüre verteilt haben.

Mit dem Hinweis, dass Hitler es nach dem Ersten Weltkrieg binnen kurzer Zeit geschafft habe, Deutschland “wieder aufzubauen”, habe Kim zu seinem Geburtstag im Jänner Übersetzungen des Texts ausgegeben, berichteten südkoreanische Zeitungen am Mittwoch unter Berufung auf das von nordkoreanischen Überläufern betriebene Internetportal “New Focus International”. Dieses wiederum zitierte einen Vertreter Nordkoreas in China.

Ausführliches Studium “empfohlen”

Die nordkoreanische Quelle sagte demnach, Kim habe seinem Führungszirkel empfohlen, “Mein Kampf” zunächst “ausführlich zu studieren” und dann “praktische Lehren daraus zu ziehen”. Zudem habe er darauf verwiesen, welche Rolle Hitler in seiner Schrift dem Sport beimesse, der den Zusammenhalt in Nazi-Deutschland verstärkt habe, und daher auch in Nordkorea stärker gefördert werden solle.

Nordkorea droht Autoren mit Tod

Die nordkoreanische Führung wies den Bericht verärgert zurück und drohte den Autoren mit dem Tod. “Wir sind (…) entschlossen, umfangreiche Maßnahmen zu ergreifen, um den vterachtenswerten menschlichen Abschaum, der solchen Verrat begeht, physisch zu beseitigen”, erklärte die Polizeibehörde laut der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Nordkoreas Staatsführung muss Hitlers "Mein Kampf" lesen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen