Nordkorea erklärt alle Annäherungsabkommen mit Südkorea für nichtig

Das kommunistische Nordkorea ist nach Jahren zaghafter Annäherung wieder auf Konfrontationskurs mit Südkorea eingeschwenkt.

Wegen der “feindlichen Politik” Seouls erkläre Pjöngjang alle Annäherungsabkommen mit dem Süden “für nichtig”, teilte das nordkoreanische Komitee für eine friedliche Wiedervereinigung der beiden Staaten in einer Erklärung mit. Nordkorea trete ebenfalls von einem Abkommen zur Festlegung der Seegrenze mit dem Süden zurück.

Die beiden Staaten befinden sich offiziell immer noch im Kriegszustand. Der Korea-Krieg war im Jahr 1953 nur mit einem Waffenstillstand beendet worden, einen Friedensvertrag gab es nicht. Im Jahr 2005 erklärte sich Nordkorea zur Atommacht, konnte aber im Juli 2007 vor allem durch Zugeständnisse von Südkoreas Schutzmacht USA zum Verzicht auf sein Atomprogramm bewogen werden. Seit dem Amtsantritt des konservativen südkoreanischen Präsidenten Lee Myung-bak vor einem Jahr haben sich die Beziehungen zwischen Seoul und Pjöngjang deutlich verschlechtert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Nordkorea erklärt alle Annäherungsabkommen mit Südkorea für nichtig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen