Noch immer gibt es "Verweigerer"

Für viele ist er mittlerweile selbstverständlich, doch es gibt immer noch Autolenker, die sich ihm hartnäckig verweigern: der Gurt. Die Gurtenpflicht in Österreich gibt es genau 30 Jahre.

Am 15. Juli 1976 wurde die Gurtanlegepflicht für Pkw-Insassen eingeführt. Laut Statistik Austria hätte es ohne

Sicherheitsgurt in diesen drei

Jahrzehnten fast doppelt so viele getötete Pkw-Insassen gegeben. Demnach hat der Gurt mehr als 21.000 Leben gerettet. Zudem gab es rund 66.000 Schwerverletzte weniger.

Beliebte Ausreden

Das scheint sich allerdings noch nicht bis zu allen Vorarlbergern herumgesprochen haben. Bei österreichweiten Großkontrollen fällt immer wieder die „Gurtmuffeligkeit“ der Ländle-Bewohner auf. Jeder Fünfte wurde bei der Großkontrollaktion „Habicht“ im vergangenen Jahr ohne Sicherheitsgurt erwischt. Und das obwohl das Fahren ohne mit 35 Euro geahndet wird. „Viele vergessen offenbar, dass Gurte wirklich Leben retten – als Polizist erlebt man immer wieder, dass Unfälle ohne Gurt wesentlich dramatischer geendet hätten“, so Gerhard Ellensohn, Leiter der Verkehrsabteilung. Dennoch sind offenbar viele Lenker zu bequem, den Gurt anzulegen oder wähnen sich in Sicherheit „weil sie ja nur kurz durch’s Ortsgebiet fahren“, einige haben es schlicht „vergessen“, schildert Ellensohn beliebte Ausreden der Gurtmuffel.

Schlechtes Gewissen

Generell sei das Bewusstsein, dass Gurte Leben retten, laut Ellensohn durchaus vorhanden. Bei Kontrollen sehen die Polizisten nicht selten hektische Griffe zum Sicherheitsgurt bei herannahenden Autolenkern. „Dass Gurte getragen werden müssen, ist den meisten klar, das schlechte Gewissen wird aber verdrängt.“

Geschichte des Sicherheitsgurtes

  • 15. Juli 1976: Gurtanlegepflicht im Pkw (Vordersitze) ohne Strafandrohung
  • 1. Juli 1984: Gurtanlegepflicht im Pkw (Vordersitze) mit Strafandrohung
  • 28. Juli 1990: Gurtanlegepflicht auf allen Sitzen im Pkw
  • 1. Jän. 1994: Verwendungspflicht von geeigneten Rückhaltesystemen bei der Beförderung von Kindern im Alter bis 12 Jahren („Kindersitzpflicht“). Diese Verwendungspflicht wurde mit 24. Mai 2002 auf Kinder bis 14 Jahre ausgeweitet.
  • 1. Okt. 2001: Bei neu zum Verkehr zugelassenen Omnibussen (mit mehr als neun Sitzplätzen) muss jeder Sitzplatz mit Sicherheitsgurten ausgestattet sein. Es besteht Verwendungspflicht.
  • 1. Jän. 2005: Erhöhung der Strafen für Nichtverwenden des Sicherheitsgurtes auf 35 Euro.
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Noch immer gibt es "Verweigerer"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen