Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nicht ausreichende Beleuchtung

Im Bereich Beckenhag wären zusätzliche Lichtmasten erwünscht.
Im Bereich Beckenhag wären zusätzliche Lichtmasten erwünscht. ©cth
Nicht ausreichende Beleuchtung

Dornbirn. Die Tage werden kürzer und die Dunkelheit setzt früher ein. Im Bürgerforum stellte sich nun die Frage, ob in den Gemeinden überall eine ausreichende Straßenbeleuchtung zum Schutz der schwächeren Verkehrsteilnehmer vorhanden ist. Kubilay Bas hat daraufhin gleich eine Anregung.

“Der Beckenhag in der Länge von der Volksbank bis zur Thomasbündt ist absolut unbeleuchtet. Da sollte dringend etwas gemacht werden! Man kann von Glück reden dass hier noch nichts Gröberes passiert ist.” Auch Johannes Schobel möchte gleich auf ein paar Schwachstellen aufmerksam machen. “Das Edlach ist viel zu schwach ausgeleuchtet und die Straßenlampe kurz vor der Volksschule nur selten in Betrieb. Auch die Straßenbeleuchtung im Bereich äußere Eisengasse ab Toblerone-Hochhaus Richtung Haselstauden ist mangelhaft, denn auch hier scheint viel zu wenig Licht”, so Schobel. Außerdem möchte er die Verantwortlichen fragen, ob an dem Gerücht, dass alle Straßenbeleuchtungen auf orange umgestellt werden, etwas dran sei. Ralf Hämmerle von der Stadt Dornbirn gibt dazu bekannt: “Für die Beleuchtung der Dornbirn Straßen wurde im Jahr 2002 ein eigenes Konzept erarbeitet.

Eines der Ziele war es, ein möglichst effizientes Kosten/Nutzen Verhältnis herzustellen, die Qualität der Beleuchtung zu optimieren und den Stromverbrauch trotz laufend steigender Anzahl an Lichtpunkten zu senken.” Mit der derzeitigen Technik, den gelben Natriumdampfhochdrucklampen konnte der Stromverbrauch für die umgerüsteten Straßenzüge reduziert werden. “Die Umrüstung erfolgte in erster Linie dort, wo Baumaßnahmen durchgeführt wurden oder Lichtpunkte ohnehin ausgetauscht werden mussten. In den vergangenen zwei Jahren wurden beispielsweise 696 Lichtpunkte umgestellt ­ insgesamt sind es bisher 2154 Lichtpunkte. Bis zum Jahr 2015 sollen weitere 2000 Lichtpunkte ausgetauscht werden. Auch der Einsatz von LED Leuchten erfolgt dort, wo er sinnvoll erscheint.

Diese Technik ist derzeit im Vormarsch, kann aber in einigen Bereichen noch nicht ganz überzeugen. Für das kommende Jahr ist deshalb eine Überarbeitung des Beleuchtungskonzepts vorgesehen, um der technischen Entwicklung Rechnung zu tragen”, Hämmerle abschließend. Für rasche Behebungen defekter Lichtpunkte sollte man sich gleich direkt an die Tiefbauabteilung im Rathaus wenden.

Daten:
4.846 ­ Lichtpunkte gibt es in Dornbirn
Ca. 150 km Straßen werden damit beleuchtet.
2154 Lichtpunkte wurden bisher umgerüstet

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Nicht ausreichende Beleuchtung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen