AA

Neues Wohnmodell in Dornbirn

Wohnmodell Gasser-Areal
Wohnmodell Gasser-Areal
Durch nachbarschaftliches „Miteinander“ unabhängig bleiben.

Dornbirn. Die Stadt Dornbirn plant, im „Gasser-Park“ ein neues, gemeinschaftliches Wohnmodell anzubieten. Angesprochen sind Dornbirnerinnen und Dornbirner in der zweiten Lebenshälfte, die sich in die Gemeinschaft einbringen wollen. „Auf gute Nachbarschaft“ lautet das Motto, das vorbeugend auch im Alter Unabhängigkeit und nachbarschaftliche Netzwerke bieten soll. 24 Wohnungen werden im Wohn-Projekt der ehemaligen Textilfabrik Kindermoden-Gasser von der Stadt angemietet und zur Verfügung gestellt. Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann: „Gerade in der Übergangsphase zur Pensionierung ist es wichtig, gute nachbarschaftliche Beziehungen zu schaffen. Menschen, die sich hier ehrenamtlich einbringen, profitieren später von diesen Netzwerken. Das neue Wohnmodell ist innovativ und zukunftsweisend.“

Das neue Wohnmodell „auf gute Nachbarschaft“ richtet sich an Menschen in der zweiten Lebenshälfte beziehungsweise am Ende ihres Berufslebens, die ihre Wohnumgebung mitgestalten und Nachbarschaft bewusst leben wollen. Die zukünftigen Mieter sollen bei einer weitgehenden Selbstorganisation die Gemeinschaft und ihre Nachbarschaft mitgestalten. Dazu mietet die Stadt Dornbirn eines von drei Gebäuden mit 24 Wohnungen im Gasser-Park an, und stellt diese Wohnungen Interessierten zur Verfügung. „Dornbirnerinnen und Dornbirner ab 50, die sich gerne einbringen und damit für die Zukunft ein gutes nachbarschaftliches Netzwerk schaffen möchten, sind eingeladen und können sich im Rathaus melden“ ruft Sozial- und Seniorenstadträtin Marie-Louise Hinterauer mögliche Mieter auf. Weitere Informationen zum neuen Wohnmodell gibt es bei der Stadt Dornbirn unter der Telefonnummer +43 5572 306 3101 oder per E-Mail unter gesundheit@dornbirn.at.

„auf gute Nachbarschaft“ – Ziel des neuen Wohnprojekts

Der demografische Wandel und die zunehmende Singularisierung unserer Gesellschaft und auf der anderen Seite die Bereitschaft und der Wunsch vieler Menschen, auch nach der Erwerbsarbeit ihr Potential weiterhin in die Gesellschaft einzubringen, erfordern neue Antworten. Das neue Wohnprojekt stellt die Prävention in den Vordergrund und bietet Möglichkeiten, sich aktiv einzubringen. Wissenschaftliche Studien weisen einen direkten Zusammenhang von gelingenden sozialen Beziehungen mit Gesundheit, Bildung und Sicherheit nach.

Leitgedanken des Projektes: Entdecken, Fördern und Einbringen von Potentialen der Mieter sowie Möglichkeitsräume zu schaffen, damit Lebensqualität für alle im Haus und im Quartier erfahrbar wird. Der Grundgedanke dabei ist, dass die gute Nachbarschaft der Bewohner des Hauses in weiterer Folge auf die Wohnanlage und das Quartier übergeht.

Zielsetzungen:
• Die Bewohner des Hauses kommunizieren und sind miteinander vernetzt.
• Ein Leitbild zur Gestaltung der Hausgemeinschaft und einer aktiven Nachbarschaft ist erstellt.
• Individuelle Ideen der Bewohner/innen sind in gemeinschaftlichen Aktivitäten und Veranstaltungen umgesetzt.
• Jeder Bewohner setzt mindestens eine Idee zur aktiven Gestaltung der Nachbarschaft um.
• Eine gemeinsame Hausordnung ist erstellt.
• Die Bewohner des Hauses und des Quartiers sind über das Leitbild informiert.
• Die Bewohner des Hauses und der Nachbarschaft sind über laufende Aktivitäten informiert.
• Kooperationen mit Initiativen, die sich bürgerschaftlich engagieren (Seniorenbörse, Familienempowerment u.ä.) werden genutzt.
• Austausch mit der Kinderbetreuung besteht.

Die gesamte Wohnanlage Gasser-Park besteht aus drei Häusern, mit 74 Mietwohnungen. Die Wohnungen werden an Junge und Alte, Singles, Paare und Familien vermietet. In der ehemaligen Shedhalle entstehen 20 Lofts, im zweiten Gebäude 26 Wohnungen, das dritte Gebäude mit 24 Wohnungen wird von der Stadt Dornbirn für „Auf gute Nachbarschaft“ angemietet. Wesentliche Einrichtungen des täglichen Bedarfs wie Lebensmittelmarkt oder Stadtbushaltestelle befinden sich in unmittelbarer Nähe. Die 24 barrierefreien Wohnungen für das Modell „Auf gute Nachbarschaft“ sind wie folgt eingeteilt: 9 Einzimmerwohnungen, 13 Zweizimmerwohnungen, 2 Dreizimmerwohnungen. Im Erdgeschoss befinden sich ein Kommunikationsraum mit rund 71 m² (mit Küche) eine Terrasse mit 10 m2, Lagerflächen und ein WC. Weiters befindet sich eine Kleinkinderbetreuungseinrichtung für zwei Gruppen im Gebäude.

Ausstattung der Wohnungen
• Barrierefrei (Haltegriffe im WC und Duschstuhl nachrüstbar)
• Küchenblock
• Parkettboden
• Alle Wohnungen haben Balkon oder Terrasse
• Abstellraum mit 5 m² in der Wohnung integriert.

Leistungen der Stadt Dornbirn
Durch die Stadt Dornbirn erfolgt die Vermietung und Einzugsbegleitung sowie die Projektbegleitung für zwei Jahre.

Miete
• Mietpreis € 10,90 (inkl. MWST 2016)
• Betriebskosten € 2,30 – 2,50 (inkl. MWST. 2016)
• Gemeinschaftsraum ist in den Mietpreisen inkludiert
• Autoabstellplatz (außen) € 30,00 (exkl. MWST)

Mehrwert und Nutzen für die Mieterinnen und Mieter
• Schöne, ansprechende, sichere Wohnumgebung
• Wer soziale Kontakte sucht, findet sie hier
• Wer sich einbringen will, kann sich einbringen
• Mitgestalter einer innovativen, selbstorganisierten Wohnform
• Bedarfsgerechte Wohnung, die für möglichen künftigen Bedarf nachrüstbar ist
• Kommunikationsraum als Treffpunkt nutz- und gestaltbar (privat, fürs Haus, fürs Quartier)
• Miteinander mit Kindern ist möglich
• Umfeld in dem sich „geben und nehmen“ das Gleichgewicht halten
• Individualität und Gemeinschaftsaspekte sind in Balance

Bezug: voraussichtlich im Frühjahr 2017

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Neues Wohnmodell in Dornbirn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen