Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neues von „alls im grüana“

Jugendliche und Fachexperten haben Dornbirner Gesundheitsangebote bewertet.
Jugendliche und Fachexperten haben Dornbirner Gesundheitsangebote bewertet. ©Stadt Dornbirn
Dornbirner Jury

Dornbirner Jugend-Gesundheitsangebote werden von einer Jury bewertet.

Das gemeindeübergreifende Projekt „alls im grüana“ hat zum Ziel, die Akzeptanz von Gesundheitsangeboten bei Jugendlichen zu erhöhen. In den letzten Wochen haben vorarlbergweit über 25 Vorarlberger Institutionen Jugend-Gesundheitsangebote eingereicht, um sie von regionalen Fachjurys, bestehend aus Jugendlichen und Experten aus dem Gesundheits- und Jugendbereich, bewerten zu lassen.

Bunte Jury
Annemarie Felder, Mitglied der Dornbirner Jury, zeigte sich begeistert von der Zusammensetzung und Produktivität der Jury: “Beeindruckt hat mich die Arbeit der Jury. Jugendliche und Experten aus dem Gesundheitsbereich haben sich eingebracht und angeregt über die eingereichten Gesundheitsangebote diskutiert.“ Als großen Nutzen für die Einreichenden sieht Felder die Zusammensetzung der Jury. Sie fördere die Meinungsbildung und eröffne neue Horizonte.

Gesundheitsangebote unter der Lupe
Mit vielen Pluspunkten wurden die Projekte “Mittagstisch” der Dornbirner Jugendwerkstätten und “Gesunde Ernährung” der Offenen Jugendarbeit Dornbirn bedacht. Die Dornbirner Jury hat dabei besonders den vorbeugenden Charakter dieser Angebote hervorgehoben. Weiters zeichnen sich die Projekte durch einen hohen Beteiligungsgrad der Jugendlichen aus. Das Mitgestalten und Mitbestimmen wirke sich positiv auf das Selbstwertgefühl und die Sozialkompetenz aller Teilnehmenden aus, meint die Fachjury. Kritisches Denken und Gesundheit umfassend zu begreifen – dies fördert das von aha – Tipps & Infos für junge Leute geplante Projekt FrageRaum Gesundheit, das von der Jury ebenfalls als sehr gut bewertet wurde.

Gesundheitsprojekte weiter einreichen
Interessierte können weiterhin ihre Gesundheitsangebote bewerten lassen. Die Projekte sollen sich an junge Menschen ab zwölf Jahren richten und das Ziel haben, die Gesundheit dieser Zielgruppe zu fördern. Das Einreichformular ist unter www.allsimgrueana.at abrufbar und kann digital oder per Post an den Jugendkoordinator der Stadt Dornbirn gesendet werden. Ausgewählte Best-Practice-Modelle werden auf der Projekt-Website www.allsimgrueana.at vorgestellt.

Broschüre, Workshops, Eventbegleitung
Im Rahmen des Projekts ist eine Broschüre mit praktischen und wertvollen Informationen für all jene entstanden, die Projekte mit Jugendlichen im Gesundheitsbereich umsetzen wollen. Die Broschüre „alls im grüana“ kann beim Jugendreferat der Stadt Dornbirn bestellt und abgeholt werden. Weiters werden im Frühjahr junge „WohlfühlexpertInnen“ auf verschiedenen Veranstaltungen anwesend sein. Mit einem eigens gestalteten Wohlfühlstand und jeder Menge Informationen ausgestattet werden sie Jugendlichen Tipps zu „Gesundheit und Wohlbefinden“ geben. In Reflexionsworkshops können Gesundheitseinrichtungen ihre Angebote vertiefend analysieren. Gemeinsam mit Jugendlichen und Projektmitarbeitenden werden Gesundheitsangebote besprochen und Ideen für deren Weiterentwicklung erarbeitet.

Informationen zu den Workshops sowie Broschürenbestellung:

Jugendkoordinator der Stadt Dornbirn
Elmar Luger
Rathausplatz 2
6850 Dornbirn
elmar.luger@dornbirn.at

Projektinfos: www.allsimgrueana.at

„Jugend trifft Gesundheit“ ist ein Projekt unter der Trägerschaft der JugendkoordinatorInnen von Bregenz, Dornbirn, Lustenau, Hohenems, Bludenz sowie aha – Tipps & Infos für junge Leute in Zusammenarbeit mit invo – service für kinder- und jugendbeteiligung, koje – Koordinationsbüro für Offene Jugendarbeit, dem Mädchenzentrum Amazone und dem Ludwig Boltzmann Institute for Health Promotion Research.

Finanziell unterstützt wird das Projekt durch die jeweiligen Gemeinden, den Fonds Gesundes Österreich und Fonds Gesundes Vorarlberg sowie durch das Bundesministerium für Gesundheit und die Abteilung Wissenschaft sowie die Referate Jugend und Frauen des Landes Vorarlberg.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Neues von „alls im grüana“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen