Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neues Öffi-Monatsticket für Einkommensschwache

LR Rauch und LR Wiesflecker präsentierten Ticket für Menschen mit keinem oder geringem Einkommen
LR Rauch und LR Wiesflecker präsentierten Ticket für Menschen mit keinem oder geringem Einkommen ©VLK
Bregenz - Der Verkehrsverbund Vorarlberg (VVV) führt ein spezielles Monatsticket für Menschen mit geringem oder keinem Einkommen ein. Diese Personen können ab 15. Februar eine "maximo fair"-Monatskarte für 16 Euro erwerben - der reguläre Preis liegt bei 77 Euro.

Damit soll der öffentliche Verkehr in Vorarlberg für etwa 11.500 Personen neu bzw. besser zugänglich gemacht werden. Die Zielgruppe der neuen Monatskarte bilden Bezieher der Mindestsicherung oder von Pensions-Ausgleichszulagen sowie Asylwerber. Soziallandesrätin Katharina Wiesflecker und Mobilitätslandesrat Johannes Rauch (beide Grüne) gingen bei der Präsentation des “maximo fair”-Tickets am Donnerstag von etwa 8.000 Mindestsicherungsempfänger und 3.500 Asylwerbern in Vorarlberg aus. Dazu kämen noch rund 7.000 Personen (davon 70 Prozent Frauen), die eine Ausgleichszulage zur Mindestpension erhalten.

“maximo fair”-Karte für Asylwerber

Der letztgenannte Personenkreis konnte schon bisher ein Jahresticket für 192 Euro kaufen, etwa 800 Leute hätten das Angebot auch in Anspruch genommen. “Dennoch hat sich gezeigt, dass es für viele ein Problem ist, 192 Euro auf einmal auf den Tisch zu legen”, sagte VVV-Geschäftsführer Christian Hillbrand. Daher biete man für Ausgleichszulagenbezieher nun auch die Monatsvariante an. Empfänger der Mindestsicherung oder einer Ausgleichszulage erhalten bei Vorlage einer entsprechenden Bestätigung beim VVV eine “FairCard” ́- mit dieser kann anschließend das vergünstigte Monatsticket bezogen werden. Asylwerber können die “maximo fair”-Karte über die Organisation bekommen, von der sie betreut werden.

“Keine Gratis-Leistungen”

Mobilität gehöre zu den Grundbedürfnissen des Menschen, erklärte Rauch. Insofern beuge das neue Ticket auch sozialer Ausgrenzung vor. Von der Idee, den öffentlichen Verkehr für Einkommensschwache kostenlos anzubieten, hielt der Landesrat aber nichts. Die Vorarlberger Landesregierung wolle “keine Gratis-Leistungen unters Volk streuen”, sondern das Angebot zu “leistbaren Preisen” allen zur Verfügung stellen. Jeder solle seinen Beitrag leisten. Wiesflecker sah das “maximo fair”-Ticket als Beispiel von treffsicherer Sozialpolitik.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Neues Öffi-Monatsticket für Einkommensschwache
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen