AA

Neues „Büro für Gemeinwesen“ in Hohenems

v. l. Bürgermeister Dieter Egger, Leiter der Sozialabteilung Josef Gojo, Stadtamtsdirektor Markus Kranz, Ulrike Herburger und Janette Weigmann (Gemeinwesenstelle) sowie Heidi Wenin, Alina Koch und Bettina Flatz (Servicestelle für Betreuung und Pflege)
v. l. Bürgermeister Dieter Egger, Leiter der Sozialabteilung Josef Gojo, Stadtamtsdirektor Markus Kranz, Ulrike Herburger und Janette Weigmann (Gemeinwesenstelle) sowie Heidi Wenin, Alina Koch und Bettina Flatz (Servicestelle für Betreuung und Pflege) ©Stadt Hohenems
Seit 1. Februar 2022 ist in der Diepoldsauer Straße 7, inmitten eines Quartiers mit 39 Wohnungen, eine neue soziale Servicestelle für die Hohenemser Bevölkerung in Betrieb.

Bereits vergangenes Jahr wurde in diesem Gebäude die neue organisierte, nunmehr städtische Servicestelle für Betreuung und Pflege eröffnet. Mit Anfang Februar 2022 konnte das neu gegründete Büro für Gemeinwesen der Stadt Hohenems ebenfalls hier seine Pforten öffnen: Janette Weigmann und Ulrike Herburger sind engagiert in ganz Hohenems im Einsatz, wenn sie nicht gerade in diesen neuen Räumlichkeiten arbeiten.

Für Familien, Geborgenheit im Alter und eine gute Nachbarschaft

Die aus Deutschland stammende Sozialpädagogin Janette Weigmann arbeitete zuletzt bei ProMente in der Jugendberatung. In Hohenems wird sie sich schwerpunktmäßig dem Familien-Casemanagement widmen. Dabei kümmert sie sich um Familien, die sich derzeit in einer schwierigen, überfordernden Situation befinden. Sie berät Fachpersonen, koordiniert das involvierte Hilfesystem und bietet nachgehende Betreuung und Begleitung für betroffene Familien an.

Ulrike Herburger ist Sozialarbeiterin und war die vergangenen zehn Jahre bei der ifs-Schulsozialarbeit tätig. Sie wird sich der Entwicklung von Projekten und Initiativen von und für die Hohenemser Bevölkerung widmen. Dabei stehen die Anliegen der Stadt sowie der Bevölkerung und deren aktive Beteiligung in der Gestaltung der jeweiligen Lebenswelt im Vordergrund. Dabei sind bereits zwei Schwerpunktthemen fixiert: Im Projekt „Geborgenheit“ geht es um Strategien gegen Einsamkeit im Alter. Gemeinsam mit der ifs-Gewaltschutzstelle wird das Projekt „SToP – Stadtteile gegen Partnergewalt“ durchgeführt.

Bürgermeister Dieter Egger und Stadtamtsdirektor Markus Kranz besuchten das neue Büro für Gemeinwesen vergangenen Mittwoch, dem 9. März 2022, und konnten sich vor Ort ein erstes Bild über die Arbeit der beiden Gemeinwesenarbeiterinnen machen. Das Stadtoberhaupt betont die wichtige Arbeit, die sich hier konzentriert: „In Kombination mit der Servicestelle für Pflege und Betreuung bietet die neue städtischen Gemeinwesenstelle in der Diepoldsauer Straße eine wunderbare Synergie und frischen Wind – ein niedrigschwelliges Angebot für alle Hohenemserinnen und Hohenemser, die in einer schwierigen Lebenslage Unterstützung benötigen und an der Verbesserung ihrer Lebensumstände mitwirken wollen!“

Ulrike Herburger und Janette Weigmann freuen sich über einen regen Austausch, das Entwickeln von kreativen Ideen und vor allem den direkten Kontakt zur Bevölkerung!

Kontakt: Büro für Gemeinweisen, Diepoldsauer Straße 7, Tel. 05576/7101-1999, E-Mail gemeinwesen@hohenems.at!

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Neues „Büro für Gemeinwesen“ in Hohenems
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen