AA

Neuer Steinbruch in Nenzing

In Nenzing wird ein Steinbruch eingerichtet. Die behördliche Bewilligung liegt bereits vor, mit dem Abbau von Flussbausteinen wird begonnen, sobald es die Wetterbedingungen zulassen. Präsentation

In der „Lobtuala“ oberhalb der ehemaligen Mülldeponie „Böschistobel“ in Nenzing wird ein Steinbruch eingerichtet. Die Nenzinger Baufirma Tomaselli verfolgte dieses Projekt schon seit 1999. „Damals war das Bewusstsein noch nicht in diesem Ausmaß vorhanden, dass es einen solchen Steinbruch braucht“, erläutert Philipp Tomaselli. Nach dem verheerenden Hochwasser im vergangenen Jahr änderte sich die Situation schlagartig. Es entstand als Folge der umfangreichen Bautätigkeiten ein Mangel an Flussbausteinen im Land. Die vorhandenen Ressourcen reichen bei weitem nicht aus, Wasserbausteine mussten aus Tirol bezogen werden.

100.000 Tonnen

In Vorarlberg werden als Folge mindestens 500.000 Tonnen an Steinen benötigt, alleine der Aufwand für die in Nenzing geplanten Baumaßnahmen an der Ill und im Gewerbegebiet beträgt 30.000 Tonnen. Insgesamt sollen in der „Lobtuala“ 100.000 Tonnen Wasserbausteine abgebaut werden. Gemeinsam mit Ammann-Bau wurde die Firma „Stein-Stone“ gegründet.

Synergien nutzen

Damit können Synergien, etwa die schon vorhandene Infrastruktur Böschistobel, genutzt werden. Die Vorteile dieses Gebiets liegen für die Geschäftsführer Philipp Tomaselli und Jürgen Ritter auf der Hand: Keine Anrainer, da das Abbaugebiet eineinhalb Kilometer vom Siedlungsrand entfernt ist, außerdem ist das Probefeld vom Ortsgebiet nicht einsehbar. „Bei einem normalen Steinbruch beträgt die Ausbeute zehn Prozent vom Abbau, hier ist diese Zahl vier Mal so hoch“, erläutert Philipp Tomaselli, dass allein sechs- bis siebenhundert Tonnen Gestein lose herumliege.

20 Lkw-Fahrten

Bedenken bezüglich Verkehr räumen die Geschäftsführer aus: Durchschnittlich 20 Lkw-Fuhren pro Tag verlassen die „Lobtuala“. Nur der lokale Bedarf werde als Verkehr durch den Ort geführt, der regionale Bedarf werde über den Knoten Nüziders auf die A14 geleitet. Zudem werde das Abbaugebiet laufend renaturiert. Die Betriebsbewilligung für den neuen Steinbruch oberhalb von Nenzing ist vorerst auf zwei Jahre beschränkt. Dann wird weiter entschieden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Neuer Steinbruch in Nenzing
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen