Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neuer Mittelschuldirektor setzt auf Digitalisierung

Seit diesem Schuljahr leitet Dieter Losert die Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern.
Mehr zum Thema

Als Dieter Losert die Pädag abgeschlossen hatte, dachte er sich „so mit 50 Jahren könnte ich vielleicht eine Schulleitung übernehmen“. Vor ein paar Wochen hat Dieter Losert seinen 50. Geburtstag gefeiert und seit 1. September 2018 ist er Schulleiter an der Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern. „Was mich daran gereizt hat, ist die Möglichkeit, in leitender Funktion mitzugestalten und dazu beizutragen, dass eine Schule sich entwickelt“, so der neue Direktor, der auf 26 Dienstjahre in verschiedenen Schulformen zurückblickt. Die letzten 14 Jahre hat Dieter Losert am LZH in Dornbirn unterrichtet. Die Erfahrungen mit verschiedenen Schultypen und Schülern mit unterschiedlichen Bedürfnissen kommen ihm in seiner neuen Funktion sehr zugute. „Außerdem bin ich Vater von vier Kindern zwischen zwei und 17 Jahren und habe alle pädagogischen Herausforderungen auch zu Hause“, so Losert.

Schule der Vielfalt

Was dem Wolfurter an seiner neuen Schule besonders gut gefällt, ist die Weitläufigkeit, sowohl der Schule als auch der Umgebung. Die einzigartige Architektur in Kombination mit der ländlichen Struktur macht für ihn den speziellen Reiz aus. Außerdem ist die Mittelschule eine sehr aktive Schule. Die Angebote für die Schüler gehen vom Französischunterricht bis zum Tischtennistraining – Chor, Tanzgruppe und Kunstprojekte fördern die Kreativität der Jugendlichen. „75 Prozent unserer Schüler besuchen in der unterrichtsfreien Zeit ein Freifach. Das ganze Jahr über finden Exkursionen, Ausflüge und sportliche Wettbewerbe statt“, erläutert Dieter Losert. In den dritten und vierten Klassen liegt einer der Schwerpunkte auf Berufsorientierung – ein eigener Berufsberater hilft den Schülern ihren Weg zu finden. Außerdem finden Firmenexkursionen statt und es werden Bildungstage und Lehrlingsmessen besucht.

Digitale Tafeln

Diesen Weg der Vielfalt möchte Direktor Dieter Losert weitergehen und einen Fokus auf die  Digitalisierung legen. Seit zwei Jahren gibt es das Fach „Digitale Grundbildung“ – in der ersten, zweiten und vierten Klasse steht je eine Wochenstunde Informatik auf dem Stundenplan. Auch in andere Fächer soll die Digitalisierung hineinspielen. Mit Schulschluss werden alle
Tafeln in der MS Klaus-Weiler-Fraxern auf digitale „Clever Touch“ Tafeln umgestellt. „Wir versprechen uns davon für den Gesamtunterricht mehr Attraktivität und neue Möglichkeiten. Für die Investition möchten wir uns bei den Schulerhalter-Gemeinden bedanken“, so der Direktor. Die digitalen Tafeln werden nur im Schultrakt mit den 12 Klassenräumen installiert, in den Fachräumen bleiben traditionelle Tafeln in Verwendung. „Unser Gesamtziel ist es, die Jugendlichen weg vom reinen Konsum sozialer Medien hin zu einer aktiven Nutzung dieser Medien und der technischen Hilfsmittel zu bringen“, erklärt Dieter Losert, der dafür auf die Unterstützung seiner engagierten Lehrerschaft zählen kann.

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 4
  • Neuer Mittelschuldirektor setzt auf Digitalisierung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.