AA

Neue Wege in der Jugendarbeit

Herrenmeister Bregenz gründet eine Handball-Akademie. Unter Leitung eines hauptamtlichem Nachwuchstrainers sollen Talente an die Kampfmannschaft herangeführt werden.

A1 Bregenz setzt künftig noch mehr auf den Nachwuchs. In einer Handball-Akademie sollen Nachwuchs-Talente an die Kampfmannschaft herangeführt werden. Die zehn bisher schon bestehenden Nachwuchsteams von der U9 bis zum Tiger-Team (Perspektive-Kader für die Kampfmannschaft) werden ab 1. August um ein Schulprojekt mit einem hauptamtlichen Nachwuchstrainer erweitert.

Die Jugend-Mannschaften werden überwiegend von Trainern mit A-Lizenz (Stefan Zumtobel, Markus Burger, Roland Frühstück, Roman Filz) oder mit abgeschlossenem Sportstudium (Markus Stockinger) betreut – allesamt ehemalige aktive Handballer. Neben den Vereinsmannschaften laufen seit vielen Jahren erfolgreiche Kooperationen mit dem BG Blumenstraße und der SHS Bregenz-Vorkloster. Zusätzlich zu den bestehenden Kooperationen wird im Herbst ein Schulprojekt zusammen mit dem Gymnasium Mehrerau gestartet. Pro Schulstufe erhalten vier bis sieben Jugendliche ein zusätzliches Handball-Training. Im Rahmen der acht Stunden Sportunterricht pro Woche hat jeder Nachwuchshandballer 4 bis 5 Stunden Handball-Training. Gestartet wird dieses Jahr mit der 1. und 5. Schulstufe.

Um die Handball-Akademie professionell betreuen zu können, beschäftigt der Verein einen hauptamtlichen Nachwuchstrainer. Markus Rinnerthaler wird die Jugendlichen unter seine Fittiche nehmen. Der 26-jährige Salzburger ist seit vielen Jahren als Auswahl- und Vereinstrainer in Salzburg tätig. Manager Roland Frühstück freut sich über die Gründung der Akademie: “Wir haben eine wichtige Investition in die Zukunft unseres Vereins getätigt. Wir wollen die Identifikation mit unserer Mannschaft weiter verstärken und die erfolgreiche sportliche Zukunft von A1 Bregenz sichern.”

Link zum Thema:
HC Bregenz
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Neue Wege in der Jugendarbeit
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.