Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Waldbrände in Griechenland ausgebrochen

Schlimme Auswirkungen auch für Tier- und Pflanzenwelt
Schlimme Auswirkungen auch für Tier- und Pflanzenwelt ©APA (AFP)
In Griechenland und auf der Mittelmeerinsel Zypern halten Brände die Menschen seit Tagen in Atem. Nach wochenlanger Dürre und bei starken Winden sind am Dienstag den dritten Tag in Folge zahlreiche Waldbrände ausgebrochen. Am schlimmsten sei die Lage auf der Insel Euböa und in der Region um die Stadt Theben nördlich der griechischen Hauptstadt Athen, teilte die Feuerwehr mit.

Brände gab es auch auf der Touristeninsel Thassos sowie in Westgriechenland. Auch auf Zypern tobte in der Nacht auf Dienstag ein Brand im Norden der bei Touristen beliebten Hafenstadt Limassol. Am Wochenende hatte ein Großbrand weite Teile der Touristeninsel Elafonissos verwüstet.

Löschhubschrauber und Flugzeuge wurden seit Dienstagfrüh eingesetzt, um die Brände auf der Insel Euböa unter Kontrolle zu bringen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr im Rundfunksender Skai. Verletzte habe es zunächst nicht gegeben. Die Einwohner von drei Dörfern auf Euböa standen bereit - sollten die Flammen sich gefährlich nähern - in Sicherheit gebracht zu werden, berichteten Reporter im Fernsehen. Auch nahe der historischen Stadt Theben kämpften Feuerwehrleute und freiwillige Helfer gegen die Flammen.

Die Auswirkungen der Brände spürten auch die Einwohner Athens sowie anderer Städte im Süden Griechenlands: Die Winde trieben Rauchschwaden bis in das etwa 90 Kilometer von Euböa und Theben entfernte Athen. Beißender Geruch verbrannten Holzes machte den Menschen zu schaffen. In einigen Vororten ging "Asche wie Schneeflocken nieder", sagten Augenzeugen im Rundfunk.

Ärzte rieten älteren Menschen und Einwohnern, die unter Atemwegeproblemen leiden, zu Hause zu bleiben. Besser war am Dienstag die Lage auf der Mittelmeerinsel Zypern. Dort konnten nach Angaben der Regierung die Flammen im Gebiet nördlich der Hafenstadt Limassol unter Kontrolle gebracht werden.

Griechenlands neuer Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat angesichts der Brände seinen Urlaub abgebrochen. Der Regierungschef kehre früher als geplant von seiner Heimatinsel Kreta zurück, berichtete der staatliche Fernsehsender ERT am Dienstag. Die Feuerwehr kämpfte unterdessen mit einem Großaufgebot gegen die Flammen an.

Auf der rund 100 Kilometer östlich von Athen gelegenen Ägäis-Insel Euböa wurden ein Kloster und drei Dörfer geräumt, wie die Behörden mitteilten. Die Rauchschwaden reichten bis in die griechische Hauptstadt. Hunderte Bewohner der Dörfer Kontodespoti, Stavros und Makrymalli mussten ihre Häuser verlassen, weil der Wind das Feuer weiter anfachte. "Rundum sind Flammen und die Atmung fällt schwer", sagte der Bürgermeister von Dirfys-Messapia dem staatlichen Fernsehsender ERT. "Höfe stehen in Flammen." Bei Bedarf würden weitere Evakuierungen folgen.

Die Angst vor den Flammen sitzt tief in der Seele der Menschen: Im Juni 2018 waren bei schweren Waldbränden, die in ein dicht bewohntes Feriengebiet nahe Athen eindrangen, mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen.

(APA/dpa)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Neue Waldbrände in Griechenland ausgebrochen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen